Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Fußball-Landesliga

Der FC Frohlinde beklagt viele Verletzte

FROHLINDE. Neun verletzte Spieler hat der Fußball-Landesligist FC Frohlinde derzeit zu beklagen. Zuletzt kam mit dem Kapitän Stefan Tiedke noch ein Akteur dazu. Aber laut dem Spielertrainer Stefan Hoffmann gibt es auch positive Signale.

Der FC Frohlinde beklagt viele Verletzte

Zum Verzweifeln ist das Verletzungspech des Fußball-Landesligisten FC Frohlinde. Neun verletzte Spieler kann der Klub von der Brandheide derzeit aufzählen. Darunter auch Spielertrainer Michael Wurst, der sich eigentlich nur im Notfall noch das Trikot überstreift. Er zog sich am Freitag im Training eine schmerzhafte Rippenprellung zu. Foto: Volker Engel

Es hat nicht viel gefehlt, da wäre am Sonntag der dritte Sieg in Serie an der Brandheide eingetütet worden. Letztlich kam der VfB Günnigfeld gegen die Frohlinder in der Endphase noch zu einem 1:1. Der Tabellenzweite profitierte dabei von einem Fehler im Mittelfeld. Der Torjäger der Bochumer, Gökhan Turan, hatte es somit leicht, seinen zwölften Saisontreffer zu erzielen. Nicht unverdient, wie es auch viele eigene Fans sahen. Zuvor hatte Frohlindes Torwart Daniel Schultz mit einer tollen Parade einen Schuss aus dem oberen Winkel gefischt.

Die Enttäuschung hielt sich in Grenzen – auch bei den Verantwortlichen. So sagte Trainer Michael Wurst nach dem Spiel: „Wir hätten in der ersten Halbzeit gut und gerne durch unsere dicken Chancen mit 3:0 führen können, jetzt dürfen wir uns nicht beschweren.“

Der dritte Spieler mit einer Kopfverletzung

Was Sorgen macht, sind die vielen Ausfälle, die dem Aufsteiger wehtun. So sagte Wurst zum Ausfall von Kapitän Stefan Tiedke: „Das ist ja wie eine Seuche.“ Und meinte damit den dritten Akteur, der innerhalb drei Wochen mit einer Verletzung am Kopf ausschied. Erst vor zwei Wochen Spielertrainer Stefan Hoffmann, der am Sonntag nach seinem Nasenbeinbruch auflief, als wäre nichts geschehen.

Eine Woche später folgte Timo Janicki mit dem gleichen Malheur. Jetzt Tiedke, der bei einem Luftkampf mit seinem Gegner in der 48. Minute mit den Köpfen zusammenprallte. Der Knall ließ Schlimmes ahnen. Der Kapitän musste von Bord, Ahmet Caki, einer von nur zwei Ersatzleuten, kam aufs Feld.

Dabei auch nicht einsetzbar war Coach Wurst, der ja im Notfall wieder das Trikot überstreift. Das ging diesmal überhaupt nicht, weil er sich selbst am Freitag beim Training eine schmerzhafte Rippenprellung zugezogen hatte. Eine Pech-Spirale ohne Ende zieht sich durch die Brandheide. Die Verletztenliste ist groß.

Erdmann und Diaz fallen noch länger aus

So wird Marcel Erdmann mit seiner Knieverletzung in dieser Saison nicht mehr spielen können. Von Daniel Diaz ganz zu schweigen. Der hatte sich in der vergangenen Bezirksliga-Spielzeit den Schienbein-Kopf gebrochen. Ein Ende seiner Leidenszeit ist nicht absehbar. Christopher Pache plagt ein Fersensporn, Safa Obi wartet auf einen MRT-Termin, er hat wahrscheinlich einen Haarriss im Fuß, Alexander Sube und Tufan Caliskan fehlen ebenfalls weiterhin.

Bei allem Verletzungspech konnte Stefan Hoffmann am Montag noch ein positives Signal setzen. Kapitän Tiedke soll nach dreitägiger Pause wieder einsteigen dürfen und auch mit Timo Janicki wäre wieder zu rechnen. Beim SC Obersprockhövel am Sonntag, 5. November, wird indes Chris Matuszak nicht auflaufen. Der Frohlinder ist nach seiner Roten Karte gesperrt.

Anzeige
Anzeige