Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Fußball-Landesliga

Die Personallage beim FC Frohlinde verbessert sich

FROHLINDE. Positive Nachrichten konnte Michael Wurst, Spielertrainer des Fußball-Landesligisten FC Frohlinde (9.), vermelden: „Timo Janicki kann wieder spielen, er ist heiß auf einen Einsatz. Auch Stefan Tiedke ist wieder dabei.“ Die Personallage scheint sich vor dem Auswärtsspiel beim SC Obersprockhövel (8.) am Sonntag, 5. November zu verbessern.

Die Personallage beim FC Frohlinde verbessert sich

Timo Janicki (M.) kann am Sonntag, 5. November, wieder auflaufen. Er fiel zuletzt mit einer Kopfverletzung aus. Spielertrainer Michael Wurst sagt über ihn: „Er ist heiß auf einen Einsatz.“ Foto: Foto:Jens Lukas

Janicki fiel zuletzt mit einer Kopfverletzung aus, Kapitän Tiedke zog sich eine leichte Gehirnerschütterung beim 1:1 gegen den VfB Günnigfeld (2.) am vergangenen Sonntag zu. „Die Schwellung am Kopf ist bei Stefan wieder weg, er konnte trainieren“, sagte Wurst.

Dazu kommt Daniel Pape aus den Altherren: „Er hat das im Training gut gemacht und wird auf der Bank sitzen“, so Spielertrainer Wurst, der wahrscheinlich alleine am Seitenrand stehen wird. Der zweite Spielertrainer, Stefan Hoffmann, wird auflaufen. Wurst könnte allerdings auch zu einem Einsatz kommen. „Ich hatte zuletzt eine Rippenprellung, konnte aber wieder laufen und werde mir wohl ein Trikot überziehen“, sagte Wurst.

Chris Matuszak fehlt rotgesperrt

Dennoch werden wohl nur insgesamt 14 Frohlinder Akteure auf dem Spielberichtsbogen stehen. Chris Matuszak flog in der Nachspielzeit gegen Günnigfeld mit Rot vom Platz und wurde für zwei Spiele bis einschließlich Sonntag, 12. November, gesperrt. Zudem könnte Keeper Daniel Schultz ausfallen. „Er hatte einen Arbeitsunfall und konnte den Arm danach nicht mehr richtig heben“, erklärt Wurst. Als Ersatz steht Tim Lüchtemeier parat.

Den Gegner aus Sprockhövel sieht der Spielertrainer „auf Augenhöhe“. Die Gastgeber hätten durch ihren Kunstrasenplatz, der „ein Tacken schneller“ sein soll als das Geläuf in der Frohlinder Brandheide, einen leichten Vorteil. Und sollte der FCF seine Torchancen besser ausspielen als zuletzt, ist Michael Wurst guter Dinge: „Wir haben zuletzt trotz der dünnen Personaldecke in drei Spielen sieben Punkte geholt, also warum sollten wir das nicht fortsetzen können?“

Anzeige
Anzeige