Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Neue Halle für CCC

Firma für Oberflächentechnik im Erinpark baut an

CASTROP Sie wollen ihre Firma für die Zukunft fit machen, Arbeitsplätze sichern und vermehren. Frank Limburg, Dr. Dirk Haumann und Hans-Jürgen Wendel leiten das Coating Center Castrop im Erinpark. Jetzt wird angebaut – eine 650 Quadratmeter große Halle entsteht. Wir haben uns auf der Baustelle umgesehen.

/
Am Coating Center Castrop entsteht ein großer Anbau: Die neue Halle ist 650 Quadratmeter groß und neun Meter hoch.

Coating Center Castrop: Die Geschäftsleitung liegt in den Händen von (v.l.) Hans-Jürgen Wendel, Frank Limburg und Dr. Dirk Haumann.

Wir waren vor Ort, dem Sitz des Coating Center Castrop (CCC): Am Förderturm 14 im Erinpark. Auf der Baustelle. Wo eine neue Halle als Anbau der Fertigstellung entgegen strebt. 650 Quadratmeter groß wird der Anbau, neun Meter hoch. „Wir brauchen mehr Platz“, sagt Geschäftsführer Frank Limburg. Um das Kerngeschäft der Firma ausüben zu können: Verschleißschutz-Beschichtung lautet das Motto. Oberflächenveredelung ein zweites.

„Überall, wo sich was dreht oder bewegt in der Wirtschaft, tritt Verschleiß auf“, erklärt Limburg. Im Coating Center wird beschichtet. Neue Produkte für die Industrie gehören ebenso dazu wie das Wiederfitmachen von solchen, die schon gelitten haben. Im Sinne des Umweltschutzes eine gute Sache, sagt Limburg. Dinge wieder aufarbeiten, erneut benutzen und nicht zum alten Eisen geben.

"30 Arbeitsplätze, die wir jetzt sichern wollen"

Die „alte“ Halle umfasst 1200 Quadratmeter. Darin steht eine neue große Schleifmaschine, im vergangenen Jahr erworben und installiert. Auch so ein Meilenstein für die Zukunft. Die Erweiterung war eigentlich schon 2008 geplant. Dann kam die Rezession. „Und wir werden eben auch nicht jünger“, so Limburg (56). „Aber wir stehen hier auch für 30 Arbeitsplätze, die wir jetzt sichern wollen“, fügt er hinzu. Und im Zuge der Erweiterung noch um fünf aufstocken. Schleifer, Dreher, Zerspanungsmechaniker, zählt er auf. Und eine Mitarbeiterin für den Verputzbereich. Und einen Fahrer.

Wer sind die Kunden des Coating Centers und wo haben sie ihren Sitz? Stahlwerke, Lebensmittelindustrie, Pumpenhersteller, sagt Limburg, außerdem Getränkehersteller, Anlagen- und Maschinenhersteller. Dazu auch Kunden aus dem Textilbereich. Für die Formel 1 hat die Gesellschaft (mbh) auch schon gearbeitet. Aber das ist Schnee von gestern. Heute beliefert man Kunden in ganz Deutschland, Italien, England, Dänemark, Holland, Belgien und anderen europäischen Nachbarländern. „Beim Textilbereich denke ich an Maschinen zur Herstellung von Kunstfasern wie Nylon oder Dralon“, sagt Limburg.

Castrop-Rauxel als Standort stach ins Auge

Macht das Industrieunternehmen Krach? „Nein“, so Limburg. Was ist mit Pulverstäuben? Die würden abgesaugt und abgefiltert. „Unser Standort hier ist optimal“, erklärt der 56-Jährige. 1999 habe sich das Führungstrio, das aus der Branche kam, zusammengetan, seit 2000 sitzt die Firma im Erinpark. „Wir haben damals überlegt, wo wir uns ansiedeln können“, sagt Limburg. Es sollte ein Ort irgendwo zwischen den Herkunftsorten der drei Chefs, also zwischen Holzwickede, Rheinland und Ruhrgebiet sein. Castrop-Rauxel stach ins Auge.

Erst sollte das Unternehmen auf Ickern 1/2 angesiedelt werden. Bei einem Treffen im Dieze sei ihm aber klar geworden, erzählt Limburg, dass der Erinpark die richtige Adresse sei. Absolut zentral gelegen und mit guter Autobahnanbindung.

CASTROP-RAUXEL Mit Anlagen, in denen Milch homogenisiert wird, können die meisten etwas anfangen. Wenn Frank Limburg dann erklärt, dass der Kolben in dieser Anlage speziell beschichtet wird, erahnt auch Otto Normalverbraucher, was das Coating Center Castrop (CCC) macht.mehr...

/
Am Coating Center Castrop entsteht ein großer Anbau: Die neue Halle ist 650 Quadratmeter groß und neun Meter hoch.

Coating Center Castrop: Die Geschäftsleitung liegt in den Händen von (v.l.) Hans-Jürgen Wendel, Frank Limburg und Dr. Dirk Haumann.

Anzeige
Anzeige