Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Handball-Bezirksliga

HSG Rauxel-Schwerin: Mertmann-Sieben holt drei Tore Rückstand auf

Rauxel/Schwerin. Die Handballer des Bezirksligisten HSG Rauxel-Schwerin (9.) haben sich gegen den TuS Westfalia Hombruch 2 (7.) ein 27:27 (12:14)-Unentschieden gesichert und dabei zum Ende noch einen drei Tore Rückstand aufgeholt.

HSG Rauxel-Schwerin: Mertmann-Sieben holt drei Tore Rückstand auf

Björn Wieser (am Ball) leistete mit seinem einzigen Treffer in der Schlussphase einen wichtigen Beitrag zum Punktgewinn der HSG Rauxel-Schwerin gegen Westfalia Hombruch 2. Foto: Volker Engel

Auch nach dem neunten Spieltag in der Bezirksliga Ruhrgebiet haben die Handballer der HSG Rauxel-Schwerin ein ausgeglichenes Punktekonto. In einer spannenden Partie, die am Sonntagabend in der ASG-Sporthalle an der Schillerstraße ausgetragen wurde, erspielten sich die Schützlinge von Trainer Randolf Mertmann ein 27:27 (12:14) gegen den TuS Westfalia Hombruch 2.

Die Gäste aus Dortmund, die nach dem Spieltag den siebten Rang belegen konnten sich zwischenzeitlich sowohl im ersten als auch im zweiten Durchgang deutlich absetzen, die HSG kämpfte sich jedoch jeweils in die Partie zurück.

Das Hombrucher Team um Routinier Patrick Hoffmann, den die HSG-Abwehr phasenweise gut im Griff hatte, nutzte zur Mitte des ersten Durchgangs seine Torchancen konsequenter als die Gastgeber.

Hombruch in Führung
Nach 22 Minuten stand es 8:12 aus Sicht der HSG Rauxel-Schwerin. Bis zur Pause gelang es den Gastgebern aber, ihren Rückstand auf zwei Treffer zu reduzieren. Zu Beginn der zweiten Hälfte sorgten Dennis Zinfert und Neshanth Paskaran für den Ausgleich zum 14:14.

In der Folgezeit blieb Hombruch zumeist knapp in Führung, konnte sich aber erst ab der 47. Minute deutlicher absetzen. Sechs Minuten vor dem Spielende deutete angesichts einer 27:24-Führung vieles auf einen Sieg der Gäste hin. Die HSG kam aber noch einmal in eindrucksvoller Manier zurück, obwohl sie Zeitstrafen gegen Lukas Steinhoff und Dennis Zinfert hinnehmen musste.

Meyer trifft zum Ausgleich
Doch Hombruch gelang kein Treffer mehr, während Björn Wieser, Michel Zimmer und Pascal Meyer, der mit sieben Toren der beste HSG-Werfer war, für den Ausgleich sorgten. 23 Sekunden vor Schluss hatten die Gastgeber sogar noch einmal Ballbesitz, kamen jedoch nicht mehr zum Abschluss.

„Das war heute auf beiden Seiten ein richtig gutes Spiel, in dem sich die Mannschaften nichts geschenkt haben“, lobte Mertmann, „ich bin stolz auf meine Mannschaft, dass sie sich diesen Punkt noch erkämpft hat.“

Anzeige
Anzeige