Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Nordkurve gedenkt Castrop-Rauxeler

Schalker Fans erinnern erneut an Fabian

DINGEN/GELSENKIRCHEN Schon beim Auswärtsspiel in Berlin sorgten Mannschaft und Fans des FC Schalke mit ihrem Gedenken an Fabian aus Dingen für bewegende Momente – beim Heimspiel am Freitag folgten die nächsten.

Schalker Fans erinnern erneut an Fabian

Die Fans des FC Schalke 04 gedachten auch beim Heimspiel gegen Mainz dem verstorbenen Fabian aus Dingen. Foto: Tobias Weckenbrock

Die Aktion nach dem 2:0 in Berlin vor gut einer Woche war schon beeindruckend (wir berichteten). Jetzt setzte die Nordkurve in der Trauer um den verstorbenen Fabian (21) aus Dingen noch einen drauf: mit einer Fabian-Choreo und stillem Gedenken. Kurz nach dem Anstoß des Heimspiels gegen den FSV Mainz 05 zogen die Ultras Gelsenkirchen zwei Banner hoch. In großen weißen Buchstaben stand auf schwarzem Grund: „Egal wie weit das Schicksal uns auch trennt. In Gedanken bist du immer hier bei uns.“

Papptafeln und eine einsame Pyrofackel

Zwischen den zwei Bannern oberhalb und am Fuße der Nordkurve hielten Tausende schwarze Papptafeln noch. Inmitten dessen erschienen große Doppelhalter: FABIAN. Und die Schwenkfahne mit Fabians Konterfei in der Mitte der Kurve war das einzige Blau. Dazu schwieg das ganze Stadion zwei Minuten – während vorn in der Nordkurve eine einzelne Pyrofackel leuchtete. Eine offenbar mit dem Club abgesprochene Aktion. Denn auf dem Würfel unterm Arena-Dach erschien der Hinweis, dass das Abbrennen der Fackel ausnahmsweise genehmigt worden sei.

Schon beim Gastspiel bei Hertha BSC Berlin hatte der Tod von Fabian die Fans und die Mannschaft bewogen: Nach dem Spiel ergriff Mannschaftskapitän Ralf Fährmann im Freudentaumel nach dem 2:0 die Schwenkfahne mit Fabians Konterfei und stellte sich damit – Arm in Arm mit den Mannschaftskameraden – mit dem Rücken zur Kurve. Eine auf diese Weise selten gesehene Form der Solidarisierung.

Kondolenztext auf Homepage der Ultras

Auf der Internetseite der Ultras Gelsenkirchen findet sich im „Blauen Brief“ zudem ein Kondolenztext. „Schock. Leere. Trauer. Ohnmacht. Wut. Verzweiflung. Nicht-Wahr-haben-wollen. Das sind unsere Gefühle seit der Nachricht über seinen Tod“, heißt es darin. Fabians Familie müsse nun lernen, mit dem Schmerz zu leben. Man werde sie dabei jedoch nicht allein lassen. „So wie wir vor ein paar Jahren Fabian in unseren Kreis aufgenommen haben, werden wir nun seine Familie aufnehmen, ihr den notwendigen Halt geben und jegliche Unterstützung, die sie braucht, zukommen lassen“, so die Verfasser. Was folgt, ist eine weitere bewegende Geste: „Sein Platz in der Kurve wird ab sofort frei bleiben – sein Platz in unseren Herzen nicht.“

Fabian aus Dingen starb vor rund zehn Tagen unerwartet im Alter von 21 Jahren. Er engagierte sich in seinem Wohnort für den Jugendfußball und war mit den Ultras Gelsenkirchen zu Schalke-Spielen in Deutschland und Europa unterwegs, wann immer es das Geld und die Zeit zuließen.

Anzeige
Anzeige