Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Nach Pilzbefall

Stadt muss Bäume in Castrop-Rauxel fällen

CASTROP-RAUXEL Weil ein Pilzbefall den Eschenbestand in Castrop-Rauxel auf 570 Bäume dezimiert hat, sieht sich die Stadt zum Handeln veranlasst. Mehrere Bäume müssen gefällt werden - aber es gibt auch eine gute Nachricht. Die Zahl 101 spielt dabei eine wichtige Rolle.

Stadt muss Bäume in Castrop-Rauxel fällen

Ein Beispiel für das Eschentriebsterben am Ochsenkamp. Foto: Foto: Stadt

Er geht in ganz Europa auf die Pirsch, dieser schäbige Pilz, der auch in unserer Stadt dafür sorgen wird, dass die Eschen weitestgehend verschwinden werden. Der Pilz, der das Eschentriebsterben auslöst und auf den Grünflächenamts-Chef Klaus Breuer schon vor einem Jahr im Umweltausschuss aufmerksam machte, hat inzwischen weitere Arbeit in Castrop-Rauxel geleistet. 570 Exemplare gibt es zwar noch. Aber das ändere sich: „Am Ochsenkamp etwa, wo die Krone einer Esche vergreist und sie deshalb gefällt wird,“ sagte Breuer.

Weitere Bäume fallen an der Lessingstraße in Habinghorst (in diesem Fall eine Kastanie), sowie an der Oestricher Straße in Dingen, wo das nicht ganz einfach ist, weil es sich dort um eine Straße aus dem Alleenkataster handelt und auch der Kreis seine Zustimmung zum Fällen geben muss. Die neun kranken Eschen an der Westheide in Dingen sind Anfang des Jahres schon umgehauen worden. Sie standen allerdings auf Dortmunder Stadtgebiet.

27 verschiedene Baumarten werden gepflanzt

Udo Weber (Grüne) wollte wissen, welcher Ersatz sich anböte. „Ich bin großer Fan der Hainbuche“, sagte Breuer, der neben den schlechten Nachrichten aber auch gute dabei hatte. Es werden jetzt 101 weitere Bäume gepflanzt – insgesamt 27 verschiedene Arten, davon 13 Obstbäume. Zur Schulstraße kommen 29, zur Poststraße 3, an die Klöcknerstraße 4, auf eine Gehölzwiese in der Nähe der Emscherstraße 12, in das Wäldchen Am Busch 3.

Der Rest wird aufs ganze Stadtgebiet verteilt. Privatleute sollten beim Eschentriebsterben im Frühjahr auf braune Laubverfärbungen achten und im Zweifelsfall Baumfirmen hinzuziehen.

Anzeige
Anzeige