Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Fußball-Landesliga

Wurst setzt gegen Herner Gäste auf die Offensive

Castrop-Rauxel. Die Fußballer des FC Frohlinde empfangen als Tabellenneunter der Landesliga Sonntag, 3. Dezember, ab 14.30 Uhr, den Vorletzten SV Firtinaspor Herne an der Brandheide.

Wurst setzt gegen Herner Gäste auf die Offensive

Womöglich einen schweren Stand wie hier im Spiel bei Spitzenreiter Horst-Emscher 08 könnte Mario Djordic (l) mit seinem FC Frohlinde am Sonntag, 3. Dezember, gegen den SV Firtinaspor Herne haben.Foto Lukas (A) Foto: Foto:Jens Lukas

Die Voraussetzungen für den siebten Saisonsieg sind gut. Wenn da nicht die aktuellen Ereignisse wären. So treten die Frohlinder laut Trainer Michael Wurst „mit dem letzten Aufgebot“ an. Der Coach, der eigentlich stets eine positive Einstellung mitbringt, sagte am Freitag: „Das ist schon brutal, wie viele Spieler mit schweren Verletzungen ausfallen.“ Weiter „jammern“ wollte er dann doch nicht. Am Sonntag würde sein Team bestimmt offensiver ausgerichtet sein. So wird der Neuzugang von Mengede 08/20, Kevin Brewko, von Anfang an stürmen. Wurst erzählte: „Kevin bringt schon im Training ein hohes Tempo mit ins Spiel.“

Hoffmann arbeitet wieder
Wie auch alle anderen des restlichen Kaders. Von ihnen (fast) alle mit viel Druck trainiert. Nicht mitmachen konnte Spielertrainer Stefan Hoffmann, der nach seinem Magen- und Darm-Infekt am Freitag aber wieder zur Arbeit gegangen ist. Wurst sagte: „Das hörte sich gut an, und wenn er seine Schienbein-Blessur aus dem Pokalspiel beim SV Wanne 11 überstanden hat, wird Stefan sicherlich auch spielen. Ob das Ahmet Caki kann, der sich mit einer Grippe herumplagt, bleibt abzuwarten.

Wichtig wäre es. Die Herner werden sicherlich nach vier Niederlagen in Folge durch den 4:1-Sieg gegen den TuS Wiescherhöfen neuen Mut auf den Abstiegsrängen gesammelt haben. Frohlindes Bilanz ist mit zwei Siegen, zwei Unentschieden und einer Niederlage in diesem Zeitraum um einiges besser. Was für Frohlinde spricht, ist natürlich die Heimstärke. Darauf baut auch Wurst, der dennoch die Winterpause herbeisehnt, damit sich seine Spieler von ihren Blessuren erholen können. Der Frohlinder glaubt sogar, dass das Spiel am Sonntag das abschließende im Jahr 2017 sein könnte. Weil der Naturrasen beim SV Sodingen in einem schlechten Zustand ist – und weil Arminia Marten sein Team zurückzieht.

Anzeige
Anzeige