Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Video zu Einbruchsschutz

Polizei verdoppelt Aufklärungsquote bei Einbrüchen

DORTMUND Weniger Einbrüche, mehr gescheiterte Versuche und eine höhere Aufklärungsquote: Für Einbrecher gab es in Dortmund schon bessere Zeiten. Die Polizei warnt davor, jetzt das Thema Einbruchsschutz zu vernachlässigen.

 

Aufmerksame Bürger verständigten den Polizei-Notruf 110 über verdächtige Personen in der Nachbarschaft und sie investierten in den Einbruchsschutz. Dazu kommen die Ermittlungserfolge der Kriminalpolizei: Viele Jahre war die Westfalenmetropole ein gefundenes Fressen für Einbrecherbanden. 

Inzwischen gehen die Tatzahlen deutlich zurück. Zwischen Januar und August 2016 ermittelte die Polizei nach 2397 Einbrüchen oder Einbruchsversuchen. Im gleichen Zeitraum 2017 sackte die Zahl auf nur noch 1585 Taten ab - ein immer noch hoher Wert. Doch es gibt einen Lichtblick.

Polizei setzt ein Beratungsmobil ein

Die Kriminalpolizei konnte die Aufklärungsquote innerhalb weniger Jahre auf 16 Prozent verdoppeln. Gestiegen ist auch die Zahl der gescheiterte Taten, die inzwischen einen Anteil von 45 Prozent ausmachen. Polizeipräsident Gregor Lange will, dass die Zahl der abgebrochenen Einbrüche auf über 50 Prozent steigt. Mit einem neuen Beratungsmobil will die Polizei in den Dortmunder Stadtteilen die Informationsarbeit über den technischen Schutz vor Einbrechern intensivieren.

2016 waren sämtliche Beratungstermine des Kriminalkommissariats für Prävention und Opferschutz ausgebucht. Mit sinkenden Einbruchszahlen ist allerdings auch das Interesse der Haus- und Wohnungseigentümer sowie der Mieter an einer Beratung gesunken. "Wir müssen mit dem Thema also weiter in die Öffentlichkeit gehen", sagt die 1. Kriminalhauptkommissarin Annette Knoblauch. Die Informations-Offensive ist Teil der landesweiten "Riegel vor"-Kampagne der Polizei NRW.

Einer der ersten Bürger, die an dem Info-Mobil beraten worden sind, war der 77-jährige Rolf Günther. Sein Fazit nach dem Gespräch mit Berater Indra Naskar: "Mein Zuhause ist schon ganz gut gesichert, aber wich will das weiter verbessern. Dafür gibt es hier gute Beispiele. Noch mehr Bürger müssten sich für dieses Thema interessieren."

DORTMUND Wo ist in der vergangenen Woche in Dortmund eingebrochen worden - und wo sind die Einbrecher gescheitert? Diese Fragen beantwortet die Dortmunder Polizei in ihrem wöchentlichen Einbruchsradar. Hier ist die Karte für die vergangene Woche.mehr...

DORTMUND Fingerabdrücke, Textilfasern und DNA - Einbrecher überführt die Polizei auch im Labor. Kriminaltechniker führen unter dem Mikroskop die Spuren zusammen. Doch ohne die klassische Polizeiarbeit auf der Straße geht es nicht. In Dortmund und umliegenden Städten waren am Donnerstag 700 Polizisten im Einsatz. Dreh- und Angelpunkt ist die Nordstadt.mehr...

Goldschmiedin nach einem Einbruch

"Es gibt Menschen, die haben mehr verloren als ich"

DORTMUND Vor zehn Jahren eröffnete die Goldschmiedin Andrea Schmidt (46) in der Kleppingstraße ein Atelier. In der Nacht zum 3. August räumten Einbrecher das Geschäft leer und knackten ihren Tresor. Redakteur Peter Bandermann sprach mit der Designerin über die Folgen, ihre Gefühle und unerwartete Hilfe.mehr...

 

Anzeige
Anzeige