Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Aufgrund von Krankheiten

Stadt Dortmund fällt Kastanien am Wallring

Dortmund 31 Kastanien fallen demnächst in der Dortmunder Innenstadt der Kettensäge zum Opfer. Die Bäume sind krank und sind eine Gefahr für den Straßenverkehr. Das betrifft zum einen den Wallring, aber auch an der Kleppingstraße müssen Bäume weichen.

Stadt Dortmund fällt Kastanien am Wallring

31 Kastanien am Wall werden in den nächsten Wochen gefällt. Foto: Dieter Menne

Eine so genannte „Kastanienkomplexerkrankung“ namens Pseudomonas syringae pv. aesculi hat die Kastanien geschädigt, schreibt die Stadt in einer Pressemitteilung am Donnerstag. Die Folgen waren holzzersetzende Pilze und parasitäre Insekten. In 2017 wurden bereits mehr als 80 von den insgesamt 560 Rosskastanien gefällt. Nun folgen weitere 31. Betroffen ist hierbei hauptsächlich der Mittelstreifen des Wallringbereichs zwischen Freistuhl und Bornstraße. Bis Februar 2018 sollen die Fällarbeiten abgeschlossen sein.

Danach soll zuerst die Bodenqualität verbessert werden, um den neuen Bäumen ein gesundes Wachstum zu ermöglichen. Anschließend will das Tiefbauamt den Wurzelraum erweitern.

Trauben- und Stieleichen als Ersatz

Denn auf Kastanien sollen Traubeneichen folgen. Diese heimische Baumart soll laut Pressemitteilung der Stadt bodentolerant, robust, frosthart, stadtklima- und windfest sowie trockenheitstolerant sein. Doch nicht nur für die Stadt sondern auch für die Tierwelt hat Vorteile von den neuen Bäumen. So fungiert die Traubeneiche auch als Biotopbaum für mehrere hundert einheimische Insektenarten wie Schmetterlinge, Hautflügler und andere Käfer. Darüber hinaus bietet sie vielen Vogelarten Nahrungsgrundlage und Lebensraum.

Die Pflanzung der Eiche soll im Frühjahr 2018, spätestens aber im Herbst 2018 abgeschlossen sein. In den Baumscheiben am Gehwegbereich pflanzt die Stadt Stieleichen. Auch dort leiden die Kastanien an den Folgen der Schäden durch Krankheitsbefall.

Die verbliebenen sechs Kastanien an der Kleppingstraße im Bereich der Kreuzung Ostwall bis Stadthaus müssen auch bis Ende November weichen. Dort fehlen seit Frühjahr 2017 bereits zwei Bäume. Als Ersatz pflanzt die Stadt nach dem Konzept "Neue Bäume für die Stadt" dort im Frühjahr 2018 Platanen. Diese vervollständigen dann die in der Kleppingstraße vorhandene Allee.

Anzeige
Anzeige