Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Geschäftslandschaft in der City

Wandel im Dortmunder Handel: Wer kommt, wer geht?

Dortmund Im Dortmunder Einzelhandel tut sich mal wieder einiges: Einige Geschäfte schließen, andere eröffnen neu oder ziehen um. Vor allem Traditionsgeschäfte sind von den Schließungen betroffen. Wir schauen, was sich im City-Handel so verändert.

Wandel im Dortmunder Handel: Wer kommt, wer geht?

Der Wandel in der Dortmunder Innenstadt ist enorm. Foto: Dan Laryea

Die „Neueröffnung der Woche“ war die der Drogeriemarktkette Müller am Westenhellweg. Auf drei Etagen ist nichts weniger entstanden als ein Kaufhaus. Weil Müller von Drogerieartikeln über Haushalts- und Spielwaren bis hin zu Naturkosmetik alles anbietet, tritt die Kette in Konkurrenz zu vielen anderen Händlern.

Auch abgesehen von Müller tut sich im Handel einiges in der City. Für den schnellen Überblick haben wir eine Karte mit den Veränderungen in der Geschäftslandschaft. Unter ihr gehen wir näher auf die Hintergründe jeder Veränderung ein.


Schur & Hippler: Eine Tradition schließt

Wandel im Dortmunder Handel: Wer kommt, wer geht?

Das Leuchtengeschäft Schur & Hippler. Foto: Michael Schnitzler

Mit dem Leuchtengeschäft Schur & Hippler schließt Mitte Januar erneut ein Stück inhabergeführter Fachhandel in Dortmund. Vor 54 Jahren hatten Bernhard Hippler (88) und Rudi Schur, der inzwischen verstorben ist, das Fachgeschäft für Belichtungskörper gegründet. Tochter Heike Hippler-Zenkner und ihr Mann Alfred Zenkner führen das Geschäft gemeinsam mit Bernhard Hippler an der Kleppingstraße/ Ecke Viktoriastraße.

Heike Hippler-Zenkner sagt, die Aufgabe erfolge aus Alters- und Krankheitsgründen. Sie und ihr Mann werden beide nächstes Jahr 60 Jahre alt, über zehn Jahre hatten sie keinen Urlaub. In den langen Öffnungszeiten, in denen Inhaber im eigenen Geschäft präsent sein müssten, sieht sie auch das Haupthindernis für eine Nachfolge, die es nicht gibt.


Raumideen öffnet am Schwanenwall

Wandel im Dortmunder Handel: Wer kommt, wer geht?

Raumideen: Chef Christopf Oberste vorne im Sessel mit Team. Foto: Stephan Schuetze

Weil der neue Eigentümer die Fläche selbst nutzt, musste der Möbelhändler Raumideen aus dem Inhouse ausziehen. Und hat schnell eine neue Heimat in der Dortmunder Innenstadt gefunden: Am Donnerstag luden Raumideen-Chef Christoph Oberste und sein Team zur Neueröffnung des Einrichters in den Krämer-Höfen am Schwanenwall 33.

Zunächst nutzt Raumideen 400 Quadratmeter im Erdgeschoss, weitere 200 Quadratmeter werden bis Januar/Februar 2018 in der alten Wagenhalle hergerichtet. Raumideen kombiniert den Möbelfachhandel mit traditionellem Raumausstatter-Handwerk.


Die 80-jährige Gründerin geht

Wandel im Dortmunder Handel: Wer kommt, wer geht?

Das erste Fachgeschäft für Übergrößen: Sawall. Foto: Nils Foltynowicz

Aus Altersgründen zieht sich Irmgard Untiedt-Sawall (80) zurück: Sawall, vor 50 Jahren gestartet als Modegeschäft „für Mollige“, wird weitergeführt von Petra Metzing. Die 50-Jährige gehört dem Unternehmen seit 34 Jahren an. Metzing verantwortet beide Sawall-Geschäfte, das Dortmunder an der Kleppingstraße 21-23 mit sechs Angestellten und das Hagener Geschäft mit drei Mitarbeiterinnen.

Irmgard Untiedt-Sawall gründete Sawall 1976 (damals am Westenhellweg 124), weil sie sich geärgert hatte, dass es für stärker gebaute Frauen keine schicke Mode gab. Untiedt-Sawall suchte sich Hersteller, die sie fortan mit modischer Damenkleidung belieferten bis zur Kleidergröße 60. Aktuell läuft bei Sawall der Räumungsverkauf. „Als Dankeschön an unsere Kundinnen“, sagt Petra Metzing.


Zeeman kommt für Butlers

Wandel im Dortmunder Handel: Wer kommt, wer geht?

Die Einrichtungskette Butlers. Foto: Michael Schnitzler

Im Zuge des inzwischen abgeschlossenen Insolvenzverfahrens hat die Einrichtungskette Butlers ihren Laden in der Thier-Galerie bereits geschlossen. Anders als geplant, schließt Anfang des Jahres auch der Laden am Ostenhellweg. Ob Butlers Dortmund ganz verlässt, war bislang nicht zu erfahren. Ein Nachfolger für den Ostenhellweg 41 steht schon bereit: Die Billigtextilkette Zeeman will hier im Frühjahr 2018 ihren fünften Standort in Dortmund eröffnen. Das teilte die Immobilienberatungsfirma Colliers International mit.


Stefanel in den Propsteiarkaden

Wandel im Dortmunder Handel: Wer kommt, wer geht?

Das Modelabel Stefanel. Foto: Michael Schnitzler

Eingezogen in die Propsteiarkaden und bereits geöffnet ist das Modelabel Stefanel. Vor dem Umzug zur Hansastraße 61-63 war es am Freistuhl beheimatet. Stefanel residiert nach gründlichem Umbau auf 200 Quadratmetern Verkaufsfläche im Erdgeschoss des früheren Modegeschäftes Mira & Maximilian. Store-Leiterin Sabrina Koch sagt, die erste Etage werde als „Herrlicher-Lounge“ für Events und Modeschauen hergerichtet und böte einen tollen Ausblick auf den Hansaplatz.


Ultimo bald gegenüber

Wandel im Dortmunder Handel: Wer kommt, wer geht?

Das Schuhgeschäft Ultimo. Foto: Michael Schnitzler

Im Dunstkreis der Kleppingstraße tut sich noch mehr: Das Schuhgeschäft Ultimo an der Viktoriastraße 14 hat ebenfalls Räumungsverkauf, wird aber in wenigen Wochen in kleineren Geschäftsräumen auf der gegenüberliegenden Straßenseite neu eröffnen.


Fischers verstecktes Café

Wandel im Dortmunder Handel: Wer kommt, wer geht?

Das Café Fischer am Rathaus. Foto: Michael Schnitzler

Eine Eröffnung, die bereits zwei Jahre zurückliegt, ist wohl nicht allzu vielen Bürgern aufgefallen. „Zu uns kommen Leute ins Geschäft, die fragen: Hier soll es doch ein Café geben. Wo ist das denn?‘“, erzählt eine Mitarbeiterin von Fischer am Rathaus, Betenstraße 14. Dortmunds Traditionsbäcker aus dem Jahre 1848 richtete 2015 das moderne, eigene Café über zwei Etagen gleich nebenan (rechts) ein. Fischer selbst blieb bei den Bauarbeiten außen vor: Die Bäckerei mit der Kulteinrichtung zeigt sich im alten 50er-Jahre-Stil.

Dortmund Für Geschenke auf den letzten Drücker wird es an Heiligabend zu spät sein, Zutaten für den Weihnachtsbraten sind aber von 10 bis 14 Uhr noch zu bekommen. Der 24. Dezember ist in diesem Jahr ein Sonntag. Supermärkte dürfen dann ausnahmsweise öffnen. Tun sie das auch? Wir haben uns in Dortmund umgehört.mehr...

DORTMUND Müller ist von Hause aus eine Drogeriemarktkette. Wer die am Donnerstag (30. November) eröffnende erste Filiale in Dortmund besucht, steht allerdings in einem stattlichen Kaufhaus. Auf drei Etagen gibt‘s auch Bücher, Spielwaren, Wein, und, und, und. Das könnte manchem Händler in Dortmund wehtun. mehr...

Anzeige
Anzeige