Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Polizei sucht Zeugen

Attacke auf A43 - Geschoss durchschlägt Heckscheibe

Lavesum Einen furchtbaren Schrecken hat ein 50-Jähriger aus Dülmen auf der Autobahn 43 zwischen Haltern und Dülmen erlitten. Unbekannte bewarfen seinen Wagen mit einem schweren Gegenstand, die Wucht war so groß, dass die Heckscheibe des Autos zersplitterte. Die Polizei bittet dringend um Hinweise.

Attacke auf A43 - Geschoss durchschlägt Heckscheibe

Durch das Geschoss zersplitterte die Heckscheibe des Wagens.Foto: Polizei Coesfeld Foto: Foto: Polizei Coesfeld

Unbekannte haben auf der Autobahn 43 den Wagen eines Dülmeners mit einem schweren Gegenstand beworfen. Die Heckscheibe zersplitterte, aber der Autofahrer blieb glücklicherweise unverletzt.

Nach Angaben der Polizei fuhr ein 50-jähriger Dülmener am 2. Dezember gegen 12.55 Uhr mit etwa 80 km/h über die Autobahn 43 Richtung Münster. Zwischen den Anschlussstellen Lavesum und Dülmen beobachtete er zwei männliche Jugendliche auf einer Überführung der A43, die in seine Richtung schauten.

Als der Dülmener die Überführung passierte, vernahm er einen lauten Knall. Die Heckscheibe seines Wagens zersplitterte. Er bemerkte einen etwa faustgroßen Gegenstand, der vom Fahrzeug abprallte. Die Heckscheibe wies ein großes Loch auf.

Anschließend entfernten sich die Jugendlichen (14-16 Jahre, 1,70 Meter groß, einer trug eine neongrüne Jacke mit Kapuze und der andere dunkle Kleidung eventuell mit Kapuze) zügig mit einem Fahrrad, so die Polizei. Der Geschädigte suchte daraufhin die Polizeiwache Dülmen auf, um den Vorfall zu melden.

Die Beamten suchten nach dem Wurfgeschoss, konnten aber nichts finden. Hinweise nimmt die Polizei in Dülmen entgegen, Telefon 02594-7930.

Anzeige
Anzeige