Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Jugendkultur-Förderpreis

Die Stadt Haltern sucht ihre „Rockband des Jahres“

HALTERN Das Rockbüro lädt für Samstag (9. Dezember) zur 31. Verleihung des Jugendkultur-Förderpreises ins Trigon ein. Der Bandwettbewerb an der Weseler Straße 131 ist eine der größten Veranstaltungen der Halterner Musikvereinigung. Und auch in diesem Jahr wird das Mini-Festival der fünf Bands für einen kurzweiligen Abend sorgen, sind sich die Veranstalter sicher. Was die Fans erwartet.

Die Stadt Haltern sucht ihre „Rockband des Jahres“

Luca Mewes von der Band Square Heads, die 2016 den Preis gewann. Rockbüro

Spätestens um 17 Uhr treffen sich die beteiligten Bands im Trigon, wo die Spielreihenfolge des Abends ausgelost wird. Das Rockbüro hat dazugelernt: Bei vergangenen Veranstaltungen war die Spielreihenfolge schon lange vorher festgelegt worden. Im Anschluss waren Fans nur zum Auftritt der von ihr favorisierten Band gekommen, um diese gezielt zu unterstützten. Der Förderpreis soll aber Konzerte für alle bieten, deshalb wird die Spielreihenfolge seit einigen Jahren erst kurz vor Konzertbeginn ausgelost. Die Konzerte beginnen um 18 Uhr.

Die Siegerband wird zu 51 Prozent bestimmt aus den Stimmen des Publikums, welches in geheimer Wahl per Stimmzettel am Ende des Bandreigens abstimmen darf. Es gibt jedoch auch eine Jury, bestehend aus fünf Musikexperten, mit mindestens einem Mitglied der Siegerband des Vorjahres, deren Stimmen zu 49 Prozent in das Endergebnis einfließen. Die Siegerband des letzten Jahres heißt „Square Heads“ und kommt aus Dülmen.

300 Euro für Platz eins
Was es zu gewinnen gibt? In erste Linie Ruhm und Ehre. Die Siegerband darf sich ein Jahr lang „Rockband des Jahres“ nennen, ein Titel, der in der Region für Anerkennung sorgt und bei Veranstaltern Neugierde weckt: „Das ist was zum Angeben“, so die Organisatoren. Dazu erhält die erste Band einen Geldpreis von 300 Euro, und auch die Zweit- und Drittplatzierten bekommen Geldpreise ausgezahlt. Als besondere Ehre gilt, dass die Siegerband einen Abend lang den Siegerpokal „Jabo“ als ihren Besitz ansehen darf. Es wird berichtet, dass der Pokal im Anschluss schon in Kneipen gesichtet worden sein soll.

Am nächsten Tag landet der „Jabo“ jedoch wieder in der Vitrine im Trigon. Die Siegerehrung wird traditionell vom Bürgermeister der Stadt Haltern oder von einem Stellvertreter vorgenommen.

Anzeige
Anzeige