Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Betonmischer am Deich

Lippeverband baut neues Pumpwerk in der Mersch

LIPPRAMSDORF Die Umgestaltung des Lippedeiches zwischen Haltern, Lippramsdorf und Marl (HaLiMa) ist in vollem Gange. Zur Entwässerung des Geländes müssen auch zwei neue Pumpwerke errichtet werden. Mit dem Neubau des Pumpwerks Meinken hat der Lippeverband inzwischen begonnen.

Lippeverband baut neues Pumpwerk in der Mersch

Am Fuße des künftigen neuen Lippedeiches wird das Pumpwerk Meinken gebaut.

Auf 5,6 Kilometern Länge wird der Lippedeich zurückverlegt und erhöht. Im Zuge der Deichverlegung müssen an zwei Stellen neue Pumpwerke errichtet werden, eins nördlich (Meinken) und eins südlich des neuen Lippedeiches (Pumpwerk Bohnenkamp in Marl-Sickingmühle).

64 Bohrpfähle

„Zurzeit werden am geplanten Pumpwerk Meinken in der Mersch 64 Bohrpfähle gegossen, die bis zu 14 Metern tief in die Erde reichen“, so Michael Steinbach, Pressesprecher des Lippeverbandes auf Anfrage unserer Redaktion. „Das eigentliche Pumpwerk wird dann über eine Gesamttiefe von sieben Metern verfügen.“ Die Bohrpfähle stehen schon vor der Fertigstellung. Nach dem endgültigen Aushub des Bodenmaterials wird die Sole des Pumpwerkes gegossen. Anschließend werden die Innenwände errichtet. „Dann können schon die Maschinen angeliefert und eingebaut werden“, so Steinbach.

Neue Flussaue

Das Pumpwerk Meinken soll bis Ende 2018 fertiggestellt sein. Es wird dann vorübergehend gemeinsam mit dem alten Pumpwerk, das nach der Verlegung der Deiche abgeschaltet wird, da es dann vor dem Deich in der neuen Flussaue liegt, für die Entwässerung des Geländes sorgen. Der Deich wandert gleichzeitig weiter nach Westen. „Die Ausgleichsschicht ist aufgebracht, jetzt erfolgt der Deichaufbau, der sich Richtung Oelder Weg bewegt“, so Michael Steinbach.

Sanfter Anstieg

Im Juli 2016 hatte der Lippeverband damit begonnen, die Hochwasserschutzdeiche in Haltern-Lippramsdorf und Marl zurückzuverlegen. Die bestehenden Deiche am Nord- und Südufer der Lippe werden durch neue abgeflachtere Dämme ersetzt. Die neuen Deiche werden ebenfalls bis zu 14 Meter hoch sein, aber sanfter ansteigen als die alten. Zudem gewinnt die Lippe eine Auenfläche von rund 60 Hektar. Im Bereich HaLiMa wird der Fluss nach Abschluss der Bauarbeiten wesentlich flacher und breiter sein als heute. Die gesamte Bauzeit wird mehr als sieben Jahre betragen. Die zwei neuen Pumpwerke übernehmen dann die Entwässerung des Geländes direkt hinter dem Deich.

Anzeige
Anzeige