Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Landesmusikakademie

2018 fast schon ausgebucht

HEEK 8800 Gäste besuchten die Landesmusikakademie Heek in diesem Jahr. Das war nicht die einzige beeindruckende Zahl bei der Mitgliederversammlung.

2018 fast schon ausgebucht

Antja Valentin und Reinhard Knoll

Die Nachfrage nach Belegungsmöglichkeiten war auch 2017 ungebrochen, so berichteten es der Vorsitzende des Trägervereins, Reinhard Knoll, und Akademiedirektorin Antje Valentin den Mitgliedern des Trägervereins. Das Jahr wird nach jetzigem Stand mit 21.000 Teilnehmertagen abschließen. Neben den 8800 Gästen bei Fortbildungen und Proben kamen weitere 3500 Konzertbesucher. In den Gästehäusern der Akademie wurden rund 15.500 Übernachtungen organisiert. Über das Jahr verteilt lud die Landesakademie zu 310 Veranstaltungen und 37 Konzerten ein. Auch 2018 ist bereits nahezu ausgebucht.

Den Ausführungen war zu entnehmen, dass die Akademie die bewährten Angebote mit qualifizierenden Lehrgängen, Musikpädagogik, Jekits, Instrumentallehrgängen, Vokalkursen, Chor- und Ensembleleitung, Musiktheorie und -praxis fortsetzen und weiterentwickeln wird. Im Dialog mit allen Akteuren sollen weiterhin Zukunftsakzente entwickelt werden. Von Heek aus werden schon jetzt Netzwerke betreut, die wiederum musikalische Aktivitäten im ganzen Land fördern.

Für das Jeki-Programm ist die Akademie seit Beginn starker Partner bei der Fortbildung der beteiligten Lehrkräfte und veranstaltet seit 2004 im gesamten Ruhrgebiet Workshops. Durch die Umgestaltung des Programms zu Jekits (Jedem Kind Instrumente, Tanzen, Singen) und die Ausweitung auf ganz NRW finden die Kurse nun auch landesweit statt.

Brückenklang

Ein Netzwerk ganz besonderer Art ist „create music“, das Kompetenznetzwerk Populäre Musik in NRW, an dessen Entwicklung die Akademie seit 2013 eng beteiligt ist. Brückenklang – der Brückenschlag zur Musik anderer Kulturen – ist ein weiteres Netzwerkprojekt in ganz NRW, in dem die Landesmusikakademie die Verantwortung für die Fortbildungen hat.

Jüngstes Netzwerkprojekt ist das Netzwerk Musik im Kita-Alltag NRW, das die Stärkung von Musik in allen Kitas im Land beabsichtigt. Gemeinsam mit dem Landesmusikrat, der Bertelsmann-Stiftung und der Peter-Gläsel-Stiftung werden Erzieherinnen und Kitas auf ihrem musikalischen Weg begleitet. Eine Projektmitarbeiterin arbeitet von Heek aus landesweit.

Im weiteren Verlauf der Sitzung stellte sich Dr. Kai Schabram den Delegierten persönlich als neuer, zusätzlicher Bildungsreferent der Landesmusikakademie NRW vor.

Die Haushaltssituation der Landesmusikakademie NRW bereitet keine Probleme. Der Geschäftsführer der Akademie, Gerd Kühlkamp, legte einen ausgeglichenen Haushaltsansatz für 2018 vor: Einnahmen und Ausgaben sind mit jeweils rund zwei Millionen Euro kalkuliert.

Für die Gesellschaft der Freunde und Förderer berichtete der Vorsitzende Raimund Pingel über die Aktivitäten des Fördervereins. Die Gesellschaft unterstützt die Akademie im laufenden und kommenden Jahr mit erheblichen finanziellen Mitteln.

Anzeige
Anzeige