Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Wieder ein Jugendforum

Heeker Jugendliche reden, Politiker hören zu

HEEK Was fehlt, was nervt, was soll besser werden – beim Jugendforum können Jugendliche ihre Wünsche äußern. Das hat schon mal geklappt.

Heeker Jugendliche reden, Politiker hören zu

Marina Böing, Heike Wermer und Verena Grothe auf dem kleinen Hügel mit der Skaterbahn. Manche Jugendlichen wünschen sich hier Verbesserungen. Beim Jugendforum können sie das sagen. von Wangenheim Foto: Ronny von Wangenheim

Alle Jugendliche von 14 bis 21 Jahren haben Post bekommen. „Deine Meinung zählt“, ruft das Jugendwerk sie per Postkarte auf, am Montag, 6. November, zum Jugendforum in Zak zu kommen. Bürgermeister Franz-Josef Weilinghoff, Heike Wermer und Vertreter der Parteien werden mit ihnen diskutieren.

„Die Jugendlichen sollen ein Mitspracherecht haben“, sagt Marina Böing, pädagogische Leiterin des Jugendtreffs Zak. Zwei Jahre sind seit dem letzten Jugendforum vergangen. Heike Wermer, Landtagsabgeordnete, aber hier als Vorsitzende des Jugendwerks gefragt, berichtet von ihrer Erfahrung: „Das Interesse der Jugendlichen an Kommunalpolitik ist groß.“ Der Termin kommt genau richtig. „Noch sind keine Haushaltsberatungen. Da kann man noch Einfluss nehmen.“

Hinter einiges, was vor zwei Jahren auf den Plan geschrieben wurde, kann ein Haken gemacht werden. Mehr Konsolenspiele, ein Szene-Café im Zak, freies W-Lan im Jugendtreff, neue Möbel – gerade wegen des zehnjährigen Bestehens im vergangenen Jahr wurde manches realisiert. Auch bessere Busverbindungen gibt es inzwischen.

Aber es waren auch politische Themen, die vor zwei Jahren angesprochen wurden. „Die Situation an der Kreuzung zur Autobahnauffahrt“, nennt Heike Wermer ein Beispiel. Die Pläne für die Umgestaltung sind längst im Rat beschlossen worden.

Verkehrsmessung

Auch die Verkehrssituation vor dem Zak auf der Straße Am Dinkelstadion, die damals kritisiert wurde, hat die Gemeinde inzwischen aufgenommen. Erst vor Kurzem gab es eine Verkehrsmessung. Was hier passieren kann oder soll, könnte auch ein Thema bei Jugendforum sein.

Heike Wermer, Marina Böing und ihre Mitarbeiterin Verena Grothe wissen, dass manche Themen wieder kommen werden. Und das nicht alles realisierbar ist. „Eine neue Skaterrampe“, ruft ein Junge auf dem Fahrrad den Frauen zu, die sich draußen bei der Skateranlage umsehen. „Ein Schwimmbad und McDonald“, ruft er noch hinterher. Die drei Frauen lachen. Genau das haben sie erwartet. Für die beiden letzten Forderungen ist Heek allerdings zu klein. Aber die Skateranlage zu verbessern, darüber kann durchaus nachgedacht werden.

Veranstaltungen für Jugendliche – auch das wird sicher ein Thema sein. Nach dem Jugendforum 2015 wurde beispielsweise eine Fahrt zu Luke Mockridge nach Dortmund organisiert. Eine Zeit lang, so berichtet Heike Wermer, fuhren Busse zur Disco Index nach Schüttorf. Doch dann ließ das Interesse nach. „Die Besucher verändern sich“, sagt die Vorsitzende des Jugendwerks, „und damit auch ihre Wünsche und Anregungen.“

Rund 70 Jugendliche kamen 2015 zum Jugendforum. Jetzt wird auf eine ähnlich gute Beteiligung gehofft. Verena Grothe sagt: „Wir merken im Alltag, dass die Jugendlichen viele gute Ideen haben. Und hier ist jetzt die Plattform, sie an die Politik heranzutragen.“

Anzeige
Anzeige