Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Politik fordert Gutachten

Die Sandstraße ist gefährlich – zumindest in der Wahrnehmung

Ascheberg Die Verkehrssituation auf der Sandstraße im Ortskern von Ascheberg soll untersucht werden. Sie ist nicht mehr tragbar, sagt die Politik und fordert ein Gutachten. Die Zahlen sprechen bis jetzt dagegen.

Die Sandstraße ist gefährlich – zumindest in der Wahrnehmung

Die Verkehrssicherheit auf der Sandstraße ist schon lange Thema. Nun soll ein Gutachter die Situation im Ortskern untersuchen. Foto: Arndt Brede

Schlimme Unfälle gab es bisher nicht auf der Sandstraße. Eine Verkehrszählung ergab, dass dort in 24 Stunden weniger als 4000 Fahrzeuge unterwegs sind. Der sogenannte Schwerlastanteil liegt bei vier Prozent. Eigentlich ein sicherer Ort für die Leute, die im Ascheberger Ortskern unterwegs sind. Oder?

Grüne: „Nur eine Frage der Zeit, bis es da mal kracht“

„Es kommt darauf an, wie die Straße wahrgenommen wird“, sagte Fachbereichsleiter Klaus van Roje im jüngsten Planungsausschuss in dieser Woche. Und in der Wahrnehmung ist die Situation bei manchen Bürgern und Politikern tatsächlich eine andere. „Es ist nur eine Frage der Zeit, bis es da mal kracht“, sagte etwa Hubertus Beckmann von den Ascheberger Grünen.

Fakt ist, dass das Dauerparken auf einem Teilabschnitt der Sandstraße die Verwaltung Anfang November veranlasst hatte, Schilder für ein eingeschränktes Halteverbot aufzustellen.

SPD: Dem Gutachter keine Vorgaben machen

Nun soll ein Verkehrsgutachten her – möglichst umfassend mit Parkraumkonzept, Verkehrs- und Infrastruktur. Michael Krieger von der SPD schlug am Dienstagabend vor, auch die umliegenden Straßen, etwa Himmelstraße und Konermannstraße, mit einzubeziehen.

Entgegen eines Antrags der CDU, der vorsah, eine „Regelung für den mittleren Teil der Sandstraße“ zu finden, sagte Krieger: „Wir sollten einem Gutachter keine Vorgaben machen“, ihn vielmehr unvoreingenommen in die Untersuchung schicken.

Hubertus Beckmann – bei der Sandstraße eher voreingenommen – schlug vor, sie in eine Spielstraße umzuwandeln, um die Sicherheit für die Schulkinder zu gewährleisten.

Über den Auftrag für das Gutachten soll in der nächsten Ratssitzung entschieden werden. Die nächste und letzte Ratssitzung für dieses Jahr findet am Dienstag, 12. Dezember, um 18 Uhr im Ascheberger Bürgerforum an der Dieningstraße statt.

Anzeige
Anzeige