Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Markt zum Advent

Schmücker Hof zog wieder viele Besucher an

Kirchhellen Bei winterlichen Temperaturen, weihnachtlicher Musik und beleuchteten Holzhütten hat der Weihnachtsmarkt auf dem Schmücker Hof stattgefunden – ein Anziehungspunkt für viele Menschen nicht nur aus Kirchhellen.

Schmücker Hof zog wieder viele Besucher an

Selbstgemachter Schmuck und viele andere in liebevoller Handarbeit angefertigte Sachen gab es auf dem Schmücker Hof zu kaufen. Foto: Hoffmann

Stände mit Handwerk und leckeren hausgemachten Spezialitäten sowie wärmende Feuerschalen luden zum Bummeln und Glühweintrinken am und im Schmücker Hof ein. „Hier stimmt einfach die ganze Atmosphäre. Es ist nicht so voll wie auf den anderen Weihnachtsmärkten, man muss nicht eine Viertelstunde auf seinen Glühwein warten“, sagt Stephanie Meinert, die mit ihrer Familie seit Jahren aus Castrop anreist. „Besonders schön finde ich, dass es viele kleine Stände gibt und nicht nur dieses Nullachtfünfzehn-Zeug aus China. Hier bekommt man super leckeren Weihnachtspunsch und warmen Bratapfel mit Vanillesoße.“

Schmücker Hof zog wieder viele Besucher an

Viele Gäste kamen zum Schmücker Hof. Foto: Hoffmann

Auch ihrem Sohn gefällt es gut. „Ich habe leider den Nikolaus verpasst, aber dafür durfte ich Stockbrot machen, das war auch cool“, sagt der zehnjährige Tim. Für seine Fensterbank hat er sich zwei Rentiere und eine Kerze gekauft. „Nächstes Jahr kommen wir ein bisschen eher, dann kann ich auch noch die ganzen Kinderaktionen mitmachen“, sagt er.

Vieles für Kinder im Angebot
Denn die Kinder können einiges erleben. Während die Eltern gemütlich über den Markt bummeln, können sie Stockbrot backen, filzen, sich schminken lassen oder schon die ersten Weihnachtsgeschenke basteln. Vor allem der Streichelzoo zieht die Kinder in den Bann.

Schmücker Hof zog wieder viele Besucher an

Für die schöne Stimmung ist der Markt bekannt. Foto: Hoffmann

Für einige Verkäufer ist es der einzige Weihnachtsmarkt im Jahr. Janecke Mathena aus Bottrop, die zusammen mit zwei Freundinnen selbstgebastelten Schmuck verkauft, erklärt: „Wir machen das nur als Hobby, basteln das ganze Jahr über und arbeiten auf diese zwei Tage im Advent hin.

Den Markt auf dem Schmücker Hof haben wir ausgewählt, weil wir das Ambiente einfach so toll finden.“ Ein paar Stände weiter verkauft Beate Schmitz selbstgemachte Kränze und Weihnachtsdeko. Auch für sie ist der Markt der einzige im Jahr. „Hier ist es so klein, gemütlich und idyllisch und nicht so überlaufen wie in den großen Städten wie Essen, mal abgesehen davon, dass man da ja auch die Standgebühren gar nicht bezahlen kann“, sagt sie.

Markt ist eine „Pflichtveranstaltung“

Für die Feldhausenerinnen Claudia Zurhausen und Vroni Fronia ist das Wochenende fest in den Kalender eingetragen. „Wenn man von hier kommt, ist der Weihnachtsmarkt natürlich eine Pflichtveranstaltung. Wir sind jedes Jahr hier“, sagen sie. Aber auch für Frank Krause und seine Familie, die das erste mal den Markt im Advent besuchen, steht fest: „Nächstes Jahr sind wir wieder dabei.“

Anzeige
Anzeige