Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

65 Jahre Priester

Hermann Hinse ein „Eiserner Pastor“

LEGDEN Kaiserwetter für Pastor em. Hermann Hinse zu seinem 65. Jubeltag als katholischer Priester – und das mit 91 Lebensjahren. Ab 10 Uhr wird es am Sonntag rund um die St. Brigida Kirche lebendig, die Glocken läuten zum Festgottesdienst, Bannerabordnungen von Kolpingsfamilien und der Frauengemeinschaft Dörenthe, Offiziere von Schützenvereinen haben sich versammelt.

Hermann Hinse ein „Eiserner Pastor“

Ehre, wem Ehre gebührt: Conny Osterkamp (l.) chauffierte den Jubilar zur Brigidenkirche und später auch zum Gasthaus Ostermann.

Von welcher Seite wird der Jubilar wohl mit der Kutsche kommen? „Da kommt er“, ruft jemand aus der Menge. Mit dem Einspänner, gelenkt von Kutscher Conny Osterkamp. Der Jubilar Hermann Hinse winkt den Kirchenbesuchern zu und hält dann Einzug in die Kirche zum Festgottesdienst.

Am Altar zelebriert Hermann Hinse den Gottesdienst, unterstützt von weiteren Geistlichen, auch aus früheren Pfarrerstellen. Die Predigt hält Benediktbruder Elija Pott (Dörenthe) vom Kloster Nütschau bei Hamburg. Im Verlauf des Festgottesdienstes werden viele Erinnerungen an Hermann Hinse und sein Wirken aufgefrischt, unter anderem von Diakon Karl-Heinz Eiben aus Ibbenbüren, Pastor Ludger Bügener aus Ochtrup und Heinrich Wegmann aus Alverskirchen, dem Geburtsort des Jubilars.

Gelebte Ökumene

Für seine gelebte Ökumene hatte sich die evangelische Pastorin aus Dörenthe bei der damaligen Verabschiedung bei Hermann Hinse mit einer Stola bedankt – damit sei Hinse auch ein evangelischer Pfarrer geworden. Gegen 12.15 Uhr gab Pastor em. Hermann Hinse den Segen „Gehet hin in Frieden“ und lud zur weiteren Feier im Saal Ostermann ein.

Nach dem Auszug aus der St.-Brigida-Kirche wartete der Feuerwehr-Musikzug Legden mit einem Geburtstagsständchen. Beifall und Gratulationen gab es von vielen Gästen auch aus Hinses ehemaligen Gemeinden. Nach dem Bad in der Menge erfolgte die Fahrt im „Jagdwagen“ zum Gasthaus Ostermann. Auch dort war die Gratulantenschar groß.

Spenden statt Geschenke

Pfarrer Hinse hat auf Geschenke zugunsten einer Spende für das Kindermissionswerk verzichtet. Da im Osten Afrikas aufgrund der Dürre viele Menschen in ihrer Existenz gefährdet sind, engagiert sich das Kindermissionswerk dort ganz besonders.

Anzeige
Anzeige