Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Fußball: Bezirksliga

BV Brambauer verspielt eine 2:0-Führung

BRAMBAUER. Im Bezirksliga-Spitzenspiel trennen sich der BV Brambauer und der SuS Kaiserau mit 2:2-Unentschieden. Lange lagen die Fußballer des BVB mit 2:0 in Führung. Doch dann verlor Brambauer die Spielkontrolle und die Gäste aus Kaiserau kamen immer besser ins Spiel.

BV Brambauer verspielt eine 2:0-Führung

Brambauer war gestern sofort im Spiel und belohnte sich mit der ersten Chance. Enrico Christals Ecke beförderte Bastian Ehrentraut sehenswert per Hacke in die Maschen. Kaiserau offenbarte in der Anfangsphasen so einige Lücken in der Abwehr, die der BV aber nicht konsequent genug ausnutzte.

Dennoch konnte der Tabellendritte seine Führung ausbauen. Christoph Krziwanek traf aus 15 Metern den Innenpfosten, von wo aus der Ball ins Tor fiel – 2:0. „Wir haben zwei Mal gepennt und mussten dann hinterherlaufen“, ärgerte sich Kaiseraus Trainer Mark Woller. Die Zuordnung seiner Mannschaft habe bei den Gegentoren überhaupt nicht gestimmt. Sein Gegenüber, Brambauers Coach Jascha Keller, klang zufriedener: „Da hat alles gepasst, wie wir es uns vorgenommen haben.“

Aber auch Kaiserau fand nun ins Spiel und kreierte erste Chancen. Florin Bittner und Marc Simon Stender hätten treffen können, scheiterten aber an sich selbst oder am starken Marcel Schaub im BVB-Gehäuse.

Gäste übernehmen die Spielkontrolle

Die zweite Halbzeit begann zunächst verhalten. Erster Aufreger war ein Abseitstor der Gäste, die nun vollends die Spielkontrolle übernahmen. Brambauer wartete auf Konter, spielte so manche vielversprechende Situation aber nicht clever genug aus. So vergaben Marvin Schuster und Timo Kollakowski den dritten Treffer. „Dann gewinnen wir das Spiel“, war sich Keller sicher.

Stattdessen verkürzte der Tabellenzweite. Stender steckte auf Timo Milcarek durch, der guckte Schaub gekonnt aus. Brambauer machte in den letzten 20 Minuten zu wenig für das Spiel und hätte sich über den Ausgleich schon früher nicht beschweren dürfen. Der SuS belohnte sich aber erst spät für seine Mühen. Milcarek tankte sich auf rechts durch und legte im BV-Strafraum quer. Dort traf der eingewechselte Lukas Goetz zum 2:2. Keller zollte dem Gegner Respekt: „In der zweiten Halbzeit hat uns Kaiserau schon überrannt.“ Woller: „Ich ärgere mich ein bisschen, denn wir haben mehr fürs Spiel getan. Über 90 Minuten waren wir die bessere Mannschaft.“

Anzeige
Anzeige