Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Viele Fotos

Bürgerplatz in Lünen-Süd feierlich eröffnet

LÜNEN-SÜD Darauf haben die Menschen in Lünen-Süd lange gewartet. Bei strahlend blauem Himmel feierten hunderte Menschen am Samstag ihren neuen Bürgerplatz mit einem bunten Fest. Wie das aussah? Das können Sie in unserer Fotostrecke sehen.

Bürgerplatz in Lünen-Süd feierlich eröffnet

Dem Applaus nach zu urteilen kam das Unterhaltungsprogramm zur Einweihung des neuen Bürgerplatzes gut an.

Mit Applaus und lobenden Worten dankten sie engagierten Vereinen, Organisationen und der Stadt Lünen für die Aufwertung im Rahmen des Förderprogramms Stadtumbau-West.

„Das ist schön geworden“, lobten Günter und Gisela Bieda, die in der Stadtmitte wohnen und zufällig am Bürgerplatz vorbeikamen, als die „Brömmelkamps“ das Fest musikalisch eröffneten. „Die Funktionen dieses Platzes sind sehr vielfältig. Er soll auch Rastplatz, Sitzplatz, Stadtplatz und Spielplatz sein und ab Anfang November wird er Marktplatz sein“, sagte Arnold Reeker, der als Technischer Beigeordneter für den erkrankten Bürgermeister eine Rede hielt.

Er dankte Bürgern, Vereinen und Initiatoren, die sich für den Platz stark gemacht hätten. „So ein Platz ist das wichtige Startprojekt und das Kernprojekt eines Umbauprozesses, weil auf einem Bürgerplatz Identität mit dem Stadtteil wachsen kann“, betonte Reeker und schraubte an einer der Bürgerbänke eine Platte mit der Chronik des Stadtteils an. Geschichtsfreund Ernst Deppe hatte die Historie von 1810 bis 2017 zusammengefasst.

Eröffnung des Bürgerplatzes in Lünen-Süd

Mit Titeln wie "Wien bliebt Wien" sorgte die Blasmusik Preußen unter der Leitung von Gundula Hubig für schöne Klänge zur Einweihung des neuen Bürgerplatzes.
Dem Applaus nach zu urteilen kam das Unterhaltungsprogramm zur Einweihung des neuen Bürgerplatzes gut an.
Arnold Reeker (M.), Technischer Beigeordneter der Stadt Lünen, beim Anschrauben einer Platte mit der Chronik des Stadtteils.
Arnold Reeker, Technischer Beigeordneter der Stadt Lünen, beim Anschrauben einer Platte mit der Chronik des Stadtteils.
Thomas Melson (2.v.r.) lobte als IGS-Vorstandsmitglied den neuen Bürgerplatz, genau so wie Dieter Börner (r.), Vorsitzender des Projektbeirats Lünen-Süd und Arnold Reeker, Technischer Beigeordneter der Stadt Lünen (l.). Andrea Wähmann (2.v.l.) moderierte das Einweihungsfest.
Interessiert schauten sich die Lünen-Süder die neuen Bänke und die darin eingelassenen Platten mit der Chronik des Ortsteils an.
Türkische Spezialitäten gab es am Stand des Vereins zur Förderung der Integration und Bildung Lünen-Süd.
Ein Prosit auf den neuen Bürgerplatz!
Hunderte Besucher feisrten die Einweihung des neuen Bürgerplatzes mit einem bunten Fest.
Manche Gäste waren in Schunkel-Laune auf dem neuen Bürgerplatz und feierten bei zünftigen Klängen der Brömmelkamps oder der Blasmusik Preußen.
Hunderte Besucher feisrten die Einweihung des neuen Bürgerplatzes mit einem bunten Fest.
Am Stand der Umweltwerkstatt  Lünen und Selm konnten Besucher Namensschilder kostenlos prägen und mitnehmen sowie die kulinarischen Köstlichkeiten aus dem Gastronomiebereich testen.
Das Integrationsmanagement Lünen-Süd bot Kürbisse schnitzen an.
Die neuen Sitzbänke des Bürgerplatzes wurden gut genutzt, genauso wie die Riesenrutsche, die leider nur beim Fest aufgebaut war.
Auch der Schachverein Horstmar war beim Einweihungsfest dabei und zeigte Besuchern, wie schön das Brettspiel ist.
Zauberstäbe aus Holz oder schöne Dekorationen aus Naturmaterial konnten Kinder am Stand des Kleingartenvereins Lünen-Süd basteln.
Das Team der Overbergschule bot Bastelaktion für Kinder an.
Auch die IGBCE Ortsgruppe Lünen-Süd ist stolz und glücklich über den neuen Bürgerplatz.
Die Brömmelkamps sorgten bei der Einweihungsfeier des Bürgerplatzes für gute Stimmung.
SPD-Bundestagsabgeordneter Michael Thews (2.v.l.) stattete dem Büergerfest seinen Besuch ab und freute sich am Stand der IGBCE zusammen mit dessen Mitglied Detlef Freyer (l.) über den guten Zuspruch der Menschen.
Mit Titeln wie "Wien bliebt Wien" sorgte die Blasmusik Preußen unter der Leitung von Gundula Hubig für schöne Klänge zur Einweihung des neuen Bürgerplatzes.

"Wollen ein Wir-Gefühl erreichen"

„Was wir noch erreichen möchten, ist ein Wir-Gefühl“, wünscht sich Dieter Börner, Vorsitzender des Projektbeirates und erinnerte an die Gründung des Runden Tisches, der sich seit April 2011 für die Aufwertung des Stadtteils einsetzt. Börner: „Es gab viele Pessimisten, die sagten: Das wird doch nie etwas, aber jetzt haben wir den schönen Platz und hoffen, dass damit ein Zeichen in den Stadtteil gesetzt wird, dass sich etwas tut und es sich lohnt, in Lünen-Süd zu leben.“

Thomas Melson, Interessengemeinschaft der Süder Kaufleute, wünscht sich durch den Platz eine Identität und Belebung des Standortes, „dass Geschäftsleute Interesse fassen, den Leerstand mit zu beseitigen und wir eine Frequenz haben.“

Mehr als 20 Vereine und Einrichtungen aus dem Stadtteil sorgten unter dem Motto "Lünen-Süd bewegt sich" für ein buntes Treiben mit Aktionsständen. Zum unterhaltsamen Bühnenprogramm trugen die Blasmusik Preußen, die Kindertanzgruppe Lünen-Süd Camii und die Zumba-Kindergruppe der Overbergschule bei. Auch der neue Bezirksbeamte der Polizei Jens Graczyk stellte sich vor. Interessant war die Filmvorführung "Mein Lünen-Süd", ein Projekt der Käthe-Kollwitz-Gesamtschule.

 

Info:

Rund eine halbe Million Euro hat die Baumaßnahme gekostet, im November sollen noch Bäume gesetzt werden. Restarbeiten im Randbereich zur Jägerstraße erfolgen nach Fertigstellung der Bebelstraße. Beu

Anzeige
Anzeige