Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Neue Webseite www.unibude.de

Dortmunder Studenten sollen in Brambauer wohnen

Lünen Studenten nach Brambauer! Die neue Webseite www.unibude.de will allen, die in Dortmund keine Unterkunft finden, Wohnungen oder WGs in Brambauer vermitteln. Von dort ist es schließlich nicht weit zur TU. Das Projekt steckt jedoch noch in den Kinderschuhen.

Dortmunder Studenten sollen in Brambauer wohnen

Mit der Seite unibude.de sollen Wohnungen in Brambauer an Dortmunder Studenten vermittelt werden. Foto: Screenshot: Fröhling

Immer mehr junge Menschen studieren. Wer das Glück hat, eine Wohnung oder ein WG-Zimmer zu finden, zahlt hohe Mieten. Die Lösung: die neue Webseite www.unibude.de. Das meint zumindest Michael Ristovitch, Chef der Brambauer Werbegemeinschaft „Bramis“.

Das Konzept von www.unibude.de ist, Studenten der TU Dortmund Wohnraum im nahe gelegenen Brambauer anzubieten. Mit im Boot sind auch die drei Wohnungsgesellschaften WBG, Bauverein zu Lünen und Vivawest. Ristovitch zählt die Vorteile auf: Die Wohnungen sind günstiger als in Dortmund, die Wege mit der direkten Bahnverbindung U 41 kurz.

Kein Ausgehviertel

Auch Parkplätze findet man dort schnell. „Nur ein Ausgehviertel wie das Kreuzviertel, das ist Brambauer natürlich nicht“, sagt Ristovitch. Am Ende, das hoffen auch die Verantwortlichen von Bauverein, WBG und Vivawest, würde auch der Stadtteil Brambauer davon profitieren, wenn mehr Studenten dorthin kämen: mehr Kunden für den Einzelhandel zum Beispiel.

Seit drei Wochen ist www.unibude.de schon online. „Die Seite entwickelt sich noch“, sagt Ristovitch. Bisher rechnet die Seite zum Beispiel vor, wie schnell es mit Bahn, Auto oder Rad zur Dortmunder Uni geht (40/19/55 Minuten) und preist die Nahversorgung im größten Lüner Stadtteil (19.000 Einwohner). Konkrete Wohnungsangebote gibt es auf der Seite allerdings nicht. Stattdessen finden sich unter der Rubrik die Homepages von Vivawest, WBG und Bauverein. Erst dort können sich Interessenten dann nach geeigneten Wohnungen umsehen. Nur: Momentan gibt es davon gar nicht so viele.

Kaum Leerstände

Zwar vermietet Vivawest in Brambauer über 3000 Wohnungen, wie Carsten Gröning, Leiter des Vivawest-Kundencenters in Lünen, sagt. Und Bauverein und WBG haben jeweils weitere rund 400 Wohnungen dort. Aber: Alle drei großen Vermieter bestätigen auch, dass es momentan kaum Leerstände gibt, die Fluktuation sei außerdem niedrig. Wenn etwas frei wird, sollen die Wohnungen geprüft und dann möglichst schnell auf die Websites gestellt werden: „Wir gehen jetzt an den Start und schauen, wie sich das entwickelt.“

Die Werbung für das Projekt hat indes schon begonnen. Ristovitch hat 7500 Postkarten drucken lassen, die in den Fachschaften und beim Allgemeinen Studierendenausschuss (Asta) der TU Dortmund verteilt wurden. Auch die Polizeischule in Selm hat laut Ristovitch schon angefragt – und auch dorthin sind jetzt Postkarten geschickt worden.

Anzeige
Anzeige