Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Großbaustelle im Lüner Süden

Einbahnstraße an der Bebelstraße länger als angekündigt

Lünen Die Einbahn-Regelung für die Bebelstraße sollte eigentlich Ende Dezember aufgehoben werden. Daraus wird allerdings nichts. Aus verschiedenen Gründen geht die Stadt jetzt von Ende Januar aus.

Einbahnstraße an der Bebelstraße länger als angekündigt

Die Großbaustelle Bebelstraße. Foto: Goldstein

Schlechte Nachrichten für Autofahrer: Die im Zuge der millionenschweren Baumaßnahme Nordtunnel eingerichtete Einbahnstraßen-Regelung an der Bebelstraße dauert bis Ende Januar 2018 an. Das erklärte die Stadt auf Anfrage unserer Redakion. Ursprünglich sollte die im Vorfeld von Anwohnern hart erkämpfte Einbahnstraßen-Regelung Ende Dezember aufgehoben werden.

Umweg

Seit Monaten müssen Autofahrer in Richtung Lünen den Umweg über Lutherstraße und Jägerstraße nehmen. Eine Strecke, die gerade im Berufsverkehr deutliche Verzögerung bedeutet. Ursprünglich hatte die Stadt sogar mit einer Vollsperrung geplant, dann aber Gegenwind aus Politik und Bürgerschaft bekommen.

Wie es bei der Stadt weiter hieß, hätte es in den vergangenen Wochen zahlreicher zusätzlicher Maßnahmen bedurft, um die Tragfähigkeit der Straße zu erhöhen: „Dies, und das teilweise schlechte Wetter, haben zu der Verzögerung geführt.“

„Keine Stilllegung“

Apropos Wetter: Eine komplette, witterungsbedingte Stilllegung der Baustelle ist nach Angaben der Stadt nicht geplant: „Die Baustelle Bebelstraße ist lediglich in der Zeit vom 22. Dezember bis zum 2. Januar nicht besetzt. In der Zeit davor und danach ist die Firma Heinrich Walter Bau, soweit es die Witterung zulässt, vor Ort und wird Arbeiten am südlichen Gehweg und an dem Kreisverkehrsplatz durchführen.“ Die Stadt rechnet nicht damit, „dass es infolge von innerbetrieblichen Regelungen bei der Baufirma zu einer Verzögerung – Nichtbesetzung, Stillstand – der Baustelle kommen wird“.

Anzeige
Anzeige