Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Mit vielen Fotos

Hafenfest in Preußen: Freitag Flop – Samstag top

LÜNEN-SÜD Das 4. Preußenhafen-Fest litt am ersten Tag unter Regen, erlebte dann aber am Samstag und Sonntag noch ein sonniges Happy End mit vielen zufriedenen Gästen. Unter dem Strich zogen die Veranstalter ein positives Fazit und möchten auch 2018 wieder ein Hafenfest feiern. Hier unsere Fotos.

Hafenfest in Preußen: Freitag Flop – Samstag top

Die Coverband Undercover aus Münster begeisterte das Publikum mit Liedern wie „Let me entertain you“ oder „Let´s have a party“.

Während sich DJ Stevie Hard am Freitag Mühe gab, die besten Hits zu präsentieren, kamen regenbedingt nur wenige Gäste zum Preußenhafen. „Er hat so schöne Musik gemacht, aber kaum einer war da“, sagte Udo Hoffmann, der auch am Samstag das Fest besuchte und es nicht bereute.

Mit Liedern wie „Gorch Fock Marsch“, „Rum aus Jamaika“ oder „Fahr mich in die Ferne“ eröffnete der Shanty-Chor Kamen-Bergkamen das Programm und erntete viel Beifall für seinen unterhaltsamen Auftritt. Mit von der Partie war das Lünen-Süder „Urgestein“ Horst Loddoch (83), der als Zehnjähriger am Preußenhafen schwimmen lernte.

Eindrücke vom Hafenfest in Preußen

Mit Liedern wie „Gorch Fock Marsch“, „Rum aus Jamaika“ oder „Fahr mich in die Ferne“ eröffnete der Shantychor Kamen-Bergkamen das Bühnenprogramm und erntete viel Beifall für seinen unterhaltsamen Auftritt.
Gute gelaunt feierten zahlreiche Besucher das 4. Preußenhafen-Fest.
Zahlreiche Besucher genossen schöne Stunden beim 4. Preußenhafen-Fest.
Nele und ihr Bruder Luis fanden die Hafenrundfahrt mit einer alten ehemaliegen Offiziers-Barkasse super.
Mit von der Partie beim Shanty-Chor war das Lünen-Süder „Urgestein“ Horst Loddoch (83), der als Zehnjähriger am Preußenhafen schwimmen lernte.
Zahlreiche Besucher genossen schöne Stunden beim 4. Preußenhafen-Fest.
Die Dortmunder Coverband Changing Room präsentierte Hits wie „Bad Girls“, „Valerie“ oder das Liebeslied „Your Love“ und brachte einen Fanclub mit Plakaten mit.
Die Dortmunder Coverband Changing Room präsentierte Hits wie „Bad Girls“, „Valerie“ oder das Liebeslied „Your Love“ und brachte einen Fanclub mit Plakaten mit.
Eine Riesen-Rutsche für Kinder versprach viel Spaß.
Die Coverband Undercover aus Münster begeisterte das Publikum mit Liedern wie „Let me entertain you“ oder „Let´s have a party“.
Die Coverband Undercover aus Münster begeisterte das Publikum mit Liedern wie „Let me entertain you“ oder „Let´s have a party“.
Rosel Haak, die Betreiberin des Hafenkiosk, fand für ihre hausgemachten Frikadellen viele Abnehmer.
Die Coverband Undercover aus Münster begeisterte das Publikum mit Liedern wie „Let me entertain you“ oder „Let´s have a party“.
Am Cocktail-Stand gab es viele Drinks.
Die Lüner Reservisten der Bundeswehr boten mit ihrem Schlauchboot Rundfahrten an und informierten an einem Stand über ihre Aktivitäten.
Interessant waren Hafenrundfahrten mit einer ehemaligen Offiziers-Barkasse.
Zahlreiche Besucher genossen schöne Stunden beim 4. Preußenhafen-Fest.
Viele E-Bike- und Fahrradfahrer ließen ihre Zweiräder am Stand des ADFC codieren, um sie vor Diebstahl zu schützen.
Mit ihren dekorativen Beton-Kunstwerken zählte die Künstlerin Claudia Bäcker-Kirmse zu den Anbietern des Kunstmarktes beim Preußenhafen-Fest.
Mit ihren surrealen Kunstwerken zählte die Künstlerin Bettina Bröckelschen zu den Anbietern des Kunstmarktes beim Preußenhafen-Fest.
Die Dortmunder Künstlerin Janine Despaigne organisierte den Kunstmarkt beim Preußenhafen-Fest und stellte selbst zahlreiche ihrer Werke aus, darunter Mosaik-Arbeiten.

Siebenstündiges musikalisches Programm

„Ich bin erstaunt, dass dieser Anleger sich so entwickelt hat. Durch Veranstaltungen wie heute nimmt es immer mehr Gestalt an, das ist eine gute Ergänzung“, lobte Loddoch das Fest. Dann wurde es rockiger mit der Dortmunder Coverband Changing Room, die Hits wie „Bad Girls“, „Valerie“ oder das Liebeslied „Your Love“ stimmgewaltig darbot und einen Fanclub mit Plakaten mitbrachte.

Weiterer Höhepunkt war die Coverband Undercover aus Münster, die schon 2016 einen umjubelten Auftritt am Preußenhafen hatte und auch diesmal das Publikum begeisterte mit Liedern wie „Let me entertain you“ oder „Let´s have a party“. Neben einem fast siebenstündigen musikalischen Programm gab es viele kulinarische Köstlichkeiten wie Spanferkel oder Fischbrötchen.

LÜNEN Zum zehnten Geburtstag des Preußenhafens steigt vom 7. bis zum 9 August das große Hafenfest mit Live-Musik, Essens- und Getränkeständen und Trödelmarkt für Kinder. Im Video erzählen Hafenmeister Heinz Haak und seine Ehefrau Rosel, wie sich der Hafen Jahren verändert hat und wie sie das Jubiläum feiern wollen.mehr...

Rundfahrten durch den Hafen

Interessant waren Hafenrundfahrten mit einer ehemaligen Offiziers-Barkasse. Auch die Lüner Reservisten der Bundeswehr boten mit ihrem Schlauchboot Rundfahrten an und informierten an einem Stand über ihre Aktivitäten. Am Sonntag luden ein Kunstmarkt mit 18 Ständen und eine Kinder-Piraten-Schatzsuche zum Verweilen ein. Der Allgemeine Deutsche Fahrrad Club (ADFC) codierte am Info-Stand zahlreiche Fahrräder, Pedelecs und E-Bikes.

„Wir haben den Anreiz als Veranstalter jedes Jahr besser zu werden. Mit dem Samstag sind wir super zufrieden und froh“, betonte Tobias Klotz von der Veranstaltungsagentur „Six4media“, der den Sponsoren dankte und noch einen weiteren für 2018 sucht, um die Baumallee zu illuminieren, damit es noch schöner wird.

LÜNEN Zu nass und zu kühl - die Saison-Eröffnung am Preußenhafen lockte am Samstag nur wenige Gäste an. Diese ließen sich die gute Laune aber (fast) nicht verderben. Wie das Fest am Wasser war, sehen Sie in unserer Fotostrecke. Außerdem kommen Bootseigner zur Wort, die erzählen, welche Wünsche sie für den Hafen haben.mehr...

Anzeige
Anzeige