Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Themen der digitalen Sonntagszeitung

Die Töne ihres Lebens

SCHWERTE Monotones Piepen, laute Alarmtöne, das permanente Rauschen des Beatmungsgerätes: So klingt der Alltag auf der Frühchenstation im Klinikum Dortmund. Musiktherapeutin Jasmin Wulff bringt neue Klänge hinzu - mit einer großen Wirkung für Eltern und Kind. Ihre Musiktherapie ist heute Thema in der Sonntagszeitung.

/
Die Tochter dieser Patientin kam in der 25. Schwangerschaftswoche zur Welt. Für sie sind die Besuche von Musiktherapeutin Jasmin Wulff eine wichtige Auszeit, die guttut – sowohl der Mutter als auch dem Kind.

Mit einer anderen Patientin und zukünftigen Mutter spielt Jasmin Wulff Gitarre: Die Patientin schlägt die Akkorde an, Wulff spielt die Melodie.

Die eZeitung einen Monat unverbindlich testen:

» Hier geht es zum Gratis-Angebot.

 

Das sind die Themen der aktuellen Ausgabe:

Leise Töne, große Wirkung: Babys, die einige Wochen zu früh zur Welt kommen, brauchen Zeit und vor allem Kraft, um die verpassten Entwicklungsschritte nachzuholen. Ein Störfaktor dafür ist Stress. Und die unreifen Frühgeborenen haben durch das Trauma der frühen Geburt eine Menge Stress. Ziel der Musiktherapie ist es, den Stress zu reduzieren.

Ein Leben für das Ehrenamt: Über 30 Millionen Ehrenamtliche setzen sich in Deutschland in vielfältigen Lebensbereichen für ihre Mitmenschen ein. Ruth Gilenberg ist eine von ihnen. Ihr ganzes Leben engagiert sich die 76 Jahre alte Dortmunderin – zum ersten Mal als 15-jähriges Mädchen. Das ist 60 Jahre her. Ans Aufhören denkt sie noch lange nicht.

Neu in der Sonntagszeitung - Die Fotoreportage: Apotheken aus dem 18. und 19. Jahrhundert sind im Dortmunder Apothekenmuseum ausgestellt. Dabei allerhand skurrile Dinge: Mörser mit Schlangenköpfen, Trinkschalen aus Schädeln und ausgestopfte Tiere. Eine Reportage in Bildern.

Das aktuelle Thema: Feste Obergrenze oder grober Richtwert? Über Jahre stritten CDU und CSU erbittert über eine Obergrenze für die Aufnahme von Flüchtlingen. Nun haben sie einen „Kompromiss“ vereinbart, den jede Seite anders deutet. Aber was genau bedeutet die Zahl 200000 denn nun? Die wichtigsten Hintergründe sowie Konzepte der Parteien zum umstrittenen Thema bei den Koalitionsverhandlungen.

Das Sonntagsgespräch: Wohin geht die SPD? Das weiß die älteste deutsche Partei so kurz nach der Katastrophe bei der Bundestagswahl selbst noch nicht. Der renommierte Soziologe Heinz Bude meint, als Zukunftspartei habe die SPD wieder eine Chance. Wie die Genossen wieder aus dem Stimmungstief herauskommen können, erklärt der Soziologe im Sonntagsgespräch.

Sport: Borussia Dortmund im Duell mit RB Leipzig. Alles zur Partie im Signal Iduna Park mit Spielbericht, Reaktionen, Kommentar und BVB-Noten gibt es auf zwei BVB-Seiten. Außerdem: So verlief das Comeback von Jupp Heynckes auf der Trainerbank des FC Bayern München.

Hintergrund:  Katharina Schmidt kämpft um ihre kleinen Töchter. Sie leben ohne die Eltern in Tunesien. Die Familie des Vaters hält die zwei Mädchen fest. Es gibt Hunderte Fälle von Kindesentziehung – dieser ist besonders dramatisch. Eine bewegende Reportage, über eine Mutter, die 2000 Kilometer von ihren Töchtern entfernt lebt.

Im Magazin: Zwischen Euphorie und Vorsicht: Im Frühjahr wurde die Nutzung von Cannabis für medizinische Zwecke liberalisiert, die Zahl der Therapien steigt rasant. Doch es hakt noch gehörig im System mit Krankenkassen und Ärzten. Dabei ist die Wirkung noch nicht völlig erforscht, kritisieren Krankenkassen. Außerdem: 40 Jahre nach dem Terror der Roten Armee Fraktion (RAF) will der Stuttgarter „Tatort“ eine Auseinandersetzung mit dem „Deutschen Herbst“ anstoßen. In „Der rote Schatten“ setzt der SWR am Sonntag (20.15 Uhr/ARD) auch dokumentarische Aufnahmen ein. Für Regisseur Dominik Graf wurde das Thema nicht genug aufgearbeitet, wie er im Interview sagt.

 

/
Die Tochter dieser Patientin kam in der 25. Schwangerschaftswoche zur Welt. Für sie sind die Besuche von Musiktherapeutin Jasmin Wulff eine wichtige Auszeit, die guttut – sowohl der Mutter als auch dem Kind.

Mit einer anderen Patientin und zukünftigen Mutter spielt Jasmin Wulff Gitarre: Die Patientin schlägt die Akkorde an, Wulff spielt die Melodie.

Anzeige
Anzeige