Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Bauarbeiter war in großer Gefahr

Unfall in Ergste: Auto verfehlt Baugrube knapp

ERGSTE Ein Fahrerin verlor die Kontrolle über ihren Wagen und rollte auf eine vier Meter tiefe Baugrube zu. Bei der Polizei nährt dieser Unfall in Schwerte-Ergste den Glauben an Schutzengel.

Unfall in Ergste: Auto verfehlt Baugrube knapp

Der Golf wäre fast in die Baugrube gestürzt. Foto Polizei Foto: Foto Polizei

Eine 75-jährige Autofahrerin und ein Bauarbeiter hatten am Donnerstag bei einem Verkehrsunfall großes Glück: Im sonst eher nüchtern formulierten Polizeibericht war sogar die Rede von „1000 Schutzengeln“.

Die Autofahrerin wollte nach Angaben der Polizei von der Offerbachstraße nach links in die Letmather Straße einbiegen. Beim Abbiegen löste sich offenbar die Arretierung ihres Fahrersitzes, und die Frau rutschte mit dem Sitz nach hinten. Hierdurch verlor sie die Kontrolle über ihr Fahrzeug und fuhr nach links in eine Baustelle.

Vier Meter tiefes Loch

Dort durchbrach sie die Absperrungen und fuhr auf eine etwa vier Meter tiefe Baugrube zu. Nur durch viel Glück kam das Fahrzeug direkt neben der Baugrube zum Stehen. Wie die Polizei berichtet, war zum Zeitpunkt des Unfalls ein Bauarbeiter in der Grube beschäftigt.

Er arbeitete an einer freigelegten Hauptwasserleitung, die bei einem Absturz des Pkw gebrochen wäre und das Loch innerhalb von Sekunden geflutet hätte.

Letztlich wurde bei dem Unfall niemand verletzt. Es blieb laut Polizeipressestelle bei leichten Sachschäden an der Baustelle und dem Pkw.

Anzeige
Anzeige