Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Schwerter Kneipenserie

"Union-Quelle" lockte mit moderner Musikbox

SCHWERTE Im Union-Quelle in Schwerte gab es Ende der 1960er-Jahre eine Attraktion, die ihresgleichen suchte: eine Musikbox, die auch kurze Videoclips abspielen konnte. Das lockte Besucher in die kuschelig enge Kneipe, die im Prinzip nur eine umgebaute Wohnung war.

/
Die Union-Quelle, Am Markt 5, verriet mit ihrem Namen, welches Bier aus dem Zapfhahn schoss.

Durch einen Umbau völlig verändert hat sich das Gebäude der früheren Union-Quelle, Am Markt 5. Zuletzt war in dem Ladenlokal eine Versicherungsagentur zu finden.

„Helicopter US Navy 66“ trällerte Manuela nicht nur aus dem Lautsprecher der Musikbox. Auf einem Bildschirm auf der Rückwand war die Schlagersängerin gleichzeitig auch schon auf einer Art frühem Videoclip zu erleben. Das Wundergerät war Ende der 1960er-Jahre die Attraktion der Union-Quelle, Am Markt 5. „Das habe ich sonst nie woanders gesehen“, erzählt Heimatvereins-Vorsitzender Uwe Fuhrmann. Allerdings habe es die Filmchen damals nur zu bestimmten Liedern gegeben.

Das muss auch die Zeit gewesen sein, als die Kneipe durch den Umbau einer Wohnung entstanden ist, an den sich Ortshistoriker Alfred Hintz noch erinnern kann. Dementsprechend kuschelig eng war es im Inneren: „Im Wesentlichen war da nur die Theke drin, an der zwölf bis 14 Leute stehen konnten.“

Wirtin schmückte Tresen mit Delfter Kacheln

Die erste Wirtin – so Hintz – sei eine Holländerin gewesen. Und die sorgte noch für eine unverwechselbare Besonderheit: Die Vorderfront der Theke ließ sie mit weißen Kacheln mit blauen Delfter Motiven fliesen, wie sie in ihrer Heimat üblich waren. Lange stand das holländische Wirtepaar hinter dem Tresen, bis ihm ein türkischer Betreiber folgte. „Da änderte sich das Publikum“, berichtet Hintz.

SCHWERTE Haus Elmerhaus? Wird von der früheren Kneipe auf der Nordseite der Westenstraße in Schwerte erzählt, dann ist eher von "Mettwurst Lieschen" die Rede. Mit der gesamten Häuserzeile wich die Gaststätte in den 1970er-Jahren dem City-Centrum. Wir blicken zurück.mehr...

Der neue Wirt habe auch noch ein weiteres Lokal in Ergste betrieben, in das er die letzten Gäste in seinem Bulli zum Weitertrinken mitgenommen habe, wenn er die Union-Quelle gegen 22 Uhr schloss. Vorher muss es im Hinterzimmer mit dem Billardtisch aber auch schon bisweilen hoch her gegangen sein, wie Ex-Gast Martin Fischer zu berichten weiß.

Den großen Umbau des Marktplatzes mit dem Abriss ganzer Häuserzeilen überlebte die Kneipe noch. Aber irgendwann – wohl in den 1980er-Jahren – war sie dann verschwunden. Die Gasträume wurden zu einem normalen Ladenlokal.

 

SCHWERTE Bei Kaffee und Kuchen gemütlich den Zügen zuschauen. Dieses Vergnügen erlaubte sonntagnachmittags der kleine Garten der Kneipe Haus Loock in Schwerte. Gut ein Dutzend Tische stellte Günther Loock vor dem Haus an der Bahnhofstraße 36 auf, das er sich 1963 mit Gaststube im Erdgeschoss gebaut hatte.mehr...

SCHWERTE Ein ordentliches Stück Fleisch essen. Das konnten die Schwerter in den 1950er-Jahren in der Stadt-Schänke. Deshalb stand der offizielle Name der Kneipe an der Brückstraße auch lediglich oben an der Fassade. Alle nannten sie „Kotelett Karl“.mehr...

SCHWERTE Von einem noblen Hotel wandelte sich das Haus Tewes zu einer Kneipe mit Beat-Konzerten. In rund 100 Jahren hat das Gebäude eine abwechslungsreiche Geschichte zu erzählen. Anstatt einer Kneipe oder einem Hotel findet sich dort heute ein ganz anderes Geschäft.mehr...

/
Die Union-Quelle, Am Markt 5, verriet mit ihrem Namen, welches Bier aus dem Zapfhahn schoss.

Durch einen Umbau völlig verändert hat sich das Gebäude der früheren Union-Quelle, Am Markt 5. Zuletzt war in dem Ladenlokal eine Versicherungsagentur zu finden.

Anzeige
Anzeige