Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Geplanter Kauf in Selm

Dieses Tandem hilft Menschen mit Handicap

Selm Dieses Tandem eröffnet ganz neue Perspektiven für Selmer, die in ihrer Beweglichkeit eingeschränkt sind. Deshalb denkt der ADFC Selm gerade über einen Kauf nach. Aber trotz elektrischer Unterstützung hat das XXL-Fahrrad einen großen Haken.

Dieses Tandem hilft Menschen mit Handicap

Der ADFC will ein ganz besonderes Tandem kaufen. Foto: ADFC

Stolze 7500 Euro ruft der Waltroper Hersteller Hase für das ungewöhnliche Tandem auf. „Mit der Sonderausstattung sind es rund 8500 Euro“, sagt auf unsere Anfrage Christian Jänsch vom ADFC. Eine Summe, für die man leicht ein Auto kaufen könnte.

„Es gibt auch deshalb kritische Stimmen“, sagt Jänsch. Er ist jedoch davon überzeugt, dass der geplante Kauf des Rades eine gute Entscheidung ist. Im Sinne des Vereins und vor allem der Selmer Bürger.

Mit dem ADFC-Kreisverband hat Jänsch einen starken Partner an seiner Seite. „Er beteiligt sich auch an den Anschaffungskosten.“ Vor Ort ist die Caritas mit im Boot. „Die Gruppe Young Caritas hilft mit, den Kauf finanziell zu stemmen. Und später wollen sich die Mitglieder auch als Fahrer engagieren“, sagt Rüdiger Willms, Pflegeberater des Caritasverbandes Lünen, Selm, Werne.

Mobil auch im Alter

Bei der Gesundheitswoche sind Willms und Jänsch ins Gespräch gekommen. Schnell ging es um die Mobilität im Alter. Und damit um Menschen, die eigenständig keine Fahrradtouren mehr unternehmen können. Das Projekt Tandem war aus der Taufe gehoben. Ein klassisches Modell war für beide Partner kein guter Ansatzpunkt. „Wer hinten sitzt, schaut vor allem auf den Rücken des Fahrers“, nennt Jänsch einen entscheidenden Nachteil. Bei der Suche nach einer Alternative wurden ADFC und Caritas Selm „vor der Haustür“ fündig.

Die 1994 in Bochum gegründete Firma Hase-Spezialräder hat seit 2001 ihren Sitz auf dem Waltroper Zechengelände. „Die Liegesitz-Sattel-Kombination sorgt für ein intensives Gemeinschaftserlebnis, bei dem die Kommunikation direkt und ohne laut zu werden funktioniert“, betont das Unternehmen auf seiner Internetseite. Für Rüdiger Willms und Christian Jänsch keine leeren Versprechungen. Zusammen mit Elisabeth Gründken vom ADFC haben sie das Rad bei einem Dattelner Fahrradhändler getestet. Und sie sind begeistert.

Teilnahme an Touren

Christian Jänsch lobt die Möglichkeiten (neben Fahrer und Beifahrer gibt es noch reichlich Platz für Lasten) sowie die vielen Einstellungsmöglichkeiten. ADFC und Caritas geht es aber vor allem darum, Menschen die Teilnahmer an Touren des Fahrradclubs oder der Caritas zu ermöglichen. „Wir wollen das besondere Tandem aber auch an alle interessierten Bürger kostenlos ausleihen“, sagt Christian Jänsch. Das ist aber erst der zweite Schritt.

Erst einmal muss der ADFC, der das Rad kaufen will, die Kaufsumme aufbringen. „Ein Viertel haben wir zusammen“, sagt Jänsch. „Die Young Caritas sammelt ausgediente Handys. Der Erlös der Aktion, die noch bis Mitte des Monats läuft, ist ebenfalls für den Radkauf vorgesehen“, ergänzt Rüdiger Willms. Er kündigte im Gespräch mit unserer Zeitung zudem an, dass sich die Mitglieder der Young Caritas intensiv mit dem Rad beschäftigen wollen, um später Menschen sicher zu ihrem gewünschten Ziel bringen zu können.

Anzeige
Anzeige