Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Keine Explosiongefahr in Selm

Experten untersuchten Tank bei Kreisstraßen-Baustelle

Selm Experten von Remondis haben am Mittwochmorgen den Tank untersucht, der beim Umbau der Kreisstraße in Selm entdeckt worden war. Anfang des 20 Jahrhunderts hatte es an dieser Stelle eine Tankstelle gegeben. Nun soll klar sein, was für ein Tank im Boden steckt.

Experten untersuchten Tank bei Kreisstraßen-Baustelle

Die Experten schließen auf einen Heizöltank. Foto: Foto: Theo Wolters

„Nach dem jetzigen Stand handelt es sich nicht um einen Tank der ehemaligen Tankstelle“, so Thomas Passun im Gespräch mit der Redaktion. Man gehe eher von einem alten Heizöltank aus. Denn Leitungen führten auch in Richtung Hausseite. „Auf dem uns vorliegenden Foto der Tankstelle hat der Tank zwei Öffnungen“, so Frank Müller. Der im Boden gefundene hat aber nur einen Deckel.

Experten untersuchen Flüssigkeit

Mit einem Spezialgerät haben die Experten nun zunächst einmal gemessen, ob es sich bei dem Inhalt um eine explosive Flüssigkeit handelt. Passun: „Dies kann ausgeschlossen werden.“ So könne man beruhigt den Deckel öffnen. Passun: „Wir werden dann in den nächsten Tagen eine Probe vom Inhalt nehmen, und diesen in unserem Labor untersuchen lassen.

Dann könne entschieden werden, ob der Tank verfüllt und im Erdreich belassen wird, oder ob er entfernt wird. Passun: „Der Tank muss auf jeden Fall gereinigt werden.“ Für die Experten ist es kein seltener Fund. „Bei Neubebauungen von Industriebrachen zum Beispiel tauchen immer wieder in Vergessenheit geratene Tanks auf“, so Frank Müller.

Anzeige
Anzeige