Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Fußball

Trainer Frank Bidar verlängert seinen Vertrag bei Westfalia Vinnum

Vinnum Trainer Frank Bidar hat unter der Woche seinen Vertrag bei Westfalia Vinnum vorzeitig um ein Jahr verlängert. Selbstverständlich war das nicht. Denn Bidar will grundsätzlich nur drei Jahre an einer Station arbeiten.

Trainer Frank Bidar verlängert seinen Vertrag bei Westfalia Vinnum

Trainer Frank Bidar hat seinen Vertrag bei Westfalia Vinnum um ein Jahr verlängert. Foto: Reith

Als Frank Bidar das Traineramt bei Westfalia Vinnum übernahm, stand der Fußball-A-Ligist nicht gut da. Als 14. im Altkreis Lüdinghausen hatte Vinnum gerade den Abstieg in die B-Liga vermieden. Im ersten Jahr im neuen Kreis Recklinghausen führte Bidar die Westfalia gleich auf Rang elf. Mit 40 Punkten hatte er doppelt so viele gesammelt wie im Jahr davor. Vergangenes Jahr waren es sogar 48 Punkte – Rang sechs. Und auf diesem Platz steht Vinnum auch jetzt wieder. Hochgerechnet war die Hinrunde 2017 sogar noch besser als die des Vorjahres.

Wegen der guten Entwicklung haben die Vinnumer schon ein halbes Jahr vor Ablauf des Kontraktes mit dem 47-Jährigen verlängert.

Bidar hat für Vinnum auch ein Prinzip über Bord geworfen. „Normalerweise mache ich nur drei Jahre in einem Verein. Aber es ist mir leicht gefallen, noch ein viertes Jahr dranzuhängen“, sagte er, „die Gegebenheiten in Vinnum sind gut. Und ich bleibe dann auch gerne länger bei einem Verein.“ Ausschlaggebend für Bidars Verlängerung waren offenbar Zusagen in der Mannschaft für die kommende Saison, insbesondere die von Kapitän Juri Lebsack. „Ich hatte Michael Asemann das als Auftrag gegeben. Und es hat in kürzester Zeit auch Zusagen gegeben“, sagte Bidar, der eigener Aussage zufolge Angebote ausschlug: „Es gab zwei interessante Sachen, aber damit habe ich mich nicht lange beschäftigt.“

Vinnums Geschäftsführer Michael Asemann bestätigte das. Bis auf einen Spieler, mit dem der Verein noch nicht gesprochen habe, hätten alle Akteure ihre Zusagen für die kommende Saison gegeben. Dass Carsten Buckmann über den Sommer 2018 hinaus auch Co-Trainer bleibt, bestätigte Asemann noch nicht, es sei aber geplant, dass auch Buckmann im Amt bleibt. „Wir blicken auf drei gute Jahre zurück und eine gute Entwicklung“, teilte Asemann mit. Für das Auswärtsspiel gegen den Aufsteiger DJK Germania Lenkerbeck, aktuell Zwölfter, am Sonntag (14.30 Uhr, Schulstraße 49, Marl) sind also alle Weichen gestellt.

Doch der Coach warnt: „Wir lassen uns nicht blenden.“ Lenkerbeck verlor gegen die Kellerkinder VfB Waltrop und das bis dahin punktlose Henrichenburg, gewann aber vier der letzten acht Spiele. „Es ist ein unangenehmer, heimstarker und laufstarker Gegner. Wir müssen den Kampf annehmen“, sagte Bidar.

Bis auf Helmut Stolzenhoff, der noch im Aufbautraining ist, hat Bidar alle Spieler dabei. Die Abwehrspieler Alexander Rosowski und Daniel Rosengart haben am spielfreien Wochenende an Totensonntag ihre Gelbsperren ohne Folgen abgefeiert.

Anzeige
Anzeige