Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

46 Jahre im Zolldienst

Herr der Spürnasen tritt ab

Stadtlohn Manfred Dertmann hat Zöllner auf vier Pfoten ausgebildet. Jetzt geht er in den Ruhestand – aber nicht ohne Hundeleine.

Herr der Spürnasen tritt ab

Manfred Dertmann mit Diensthund Willy bei der Gepäckkontrolle auf dem Flughafen Münster-Osnabrück im Jahr 1998.

Ausgeschnüffelt. Nach 46 Dienstjahren als Zollhundetrainer tritt Manfred Dertmann in den Ruhestand. Die Hundeleine aber hängt er noch lange nicht an den Nagel.

Über hundert vierbeinige Kollegen hat der Stadtlohner für die Suche nach Drogen, Sprengstoff oder Bargeld ausgebildet. Dabei hatte er bis zu seinem Dienstantritt 1971 mit Hunden wenig am Hut – „außer dass meine Eltern einen Schäferhund hatten“. Doch dann kam Pascha.

Angefangen hatte Dertmanns Zolllaufbahn beim Zollkommissariat in Bocholt. Nachdem er 1972 in Berlin die Prüfung zum Zollassistenten im mittleren Dienst erfolgreich absolviert hatte, folgten zunächst ein einjähriger Einsatz als Grenzaufsichtsbeamter beim Zollkommissariat Vreden und dann drei Jahre im Durchsuchungstrupp bei der Grenzaufsichtsstelle Vreden.

Koffer voller Drogen

1976 wechselte Manfred Dertmann an die Grenzaufsichtsstelle Burlo. Hier erhielt er seinen ersten vierbeinigen Kollegen: „Pascha war ein Deutscher Schäferhund und für die tägliche Arbeit an der Grenze dual, das heißt als Schutz- und Rauschgiftspürhund, ausgebildet“, erinnert sich der heute 65-Jährige.

Die beiden waren ein gutes Team. In Ostwestfalen gelang ihnen ein Rekordfund auf dem Dachboden einer alten Dorfschule. Dort entdeckte Pascha einen Koffer mit 24 Kilogramm Haschisch. „Die Arbeit mit Pascha hat mir richtig Spaß gemacht.“ Das fiel auch seinen Vorgesetzten auf. Von 1982 bis 1984 ließen sie den Stadtlohner die Ausbildung zum Zollhundelehrwart absolvieren. Jetzt war Manfred Dertmann zuständig für den Ankauf und die Ausbildung der Zollhunde im Bezirk.

Hat er die Hunde bei einem Spürhundzüchter gekauft? „Nein“, sagt Manfred Dertmann. „Viele Hunde kamen aus dem im Tierheim in Quantwick.“ Wie hat er denn dort die Hunde mit der besonders feinen Nase aufgespürt? „Riechen können alle Hunde gut“, sagt Manfred Dertmann. „Entscheidend ist nicht die Nase, sondern der Spieltrieb. Und ein hartnäckiger Charakter: Das ‚Haben-Wollen‘.“ Und dem kam er durch Beobachtung im Zwinger und durch gemeinsame Spaziergänge auf die Spur. Dabei stellte er auch fest, ob die Hunde sozial verträglich sind.

Willy, der Streuner

Von den über hundert Vierbeinern, die er ausgebildet hat, wuchsen ihm die drei besonders ans Herz, die er selber führte: Pascha der deutsche Schäferhund und Maja, die belgische Schäferhündin. Vor allem aber Mischling Willy, der in seinem ersten Leben durch Berlin streunte, bevor ihn Manfred Dertmann im Ahauser Tierheim entdeckte. „Willy war ein ganz besonderer Charakter. Der war auch der Liebling meiner Frau.“ Familienanschluss für den Diensthund ist selbstverständlich. Mit Willy entdeckte er als Abfertigungsbeamter am Flughafen Münster/Osnabrück unter anderem im Gepäck ein Paket mit einem Kilogramm Marihuana.

2008 wechselte Dertmann als Zollhundelehrwart noch einmal den Dienstsitz. Bis zuletzt war er in Coesfeld bei der Kontrolleinheit Verkehrswege tätig. „Mein Berufsleben war immer abwechslungsreich und interessant. Auch weil ich ja nicht nur für unsere eigenen Hunde zuständig war, sondern ebenso für die Zollhunde der Hauptzollämter Bielefeld, Dortmund und Osnabrück“, sagt der Neuruheständler.

Bundesweiter Erfolg

Ein besonders schönes Erlebnis war dem Stadtlohner gar zum Ende seines Berufslebens vergönnt, als einer seiner „Schützlinge“ in diesem Oktober bei der bundesweiten Leistungsüberprüfung der Zollhunde in Salem am Bodensee Platz 1 belegte.

In seinem neuen Lebensabschnitt hat der langjährige Tischtennisspieler, Jugendtrainer und amtierende Abteilungsleiter beim SuS Stadtlohn mehr Zeit für seine Hobbys. Und dazu wird definitiv auch ein Hund gehören. „Ich habe mir schon einen Malinois-Welpen angeschaut“, sagt er lächelnd. „Aber ich bin mir noch nicht ganz sicher, ob es der werden wird. Ich brauche ja keine Granate mehr, die Drogen aufspürt.“

Manfred Dertmann mit Hund Pascha bei der Leistungsüberprüfung für Zollhunde 1979; mit Zollhund Willy 1998 am Flughafen Münster/Osnabrück, bei der Leistungsüberprüfung mit dem Bundessieger und bei der Verabschiedung mit der Leiterin des Hauptzollamtes Münster, Astrid Scholz.

Anzeige
Anzeige