Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Neubau geplant

Vitus-Schule in Südlohn wird eine Million Euro teuer

Südlohn Die Kosten für den Neubau an der St.-Vitus-Grundschule steigen. Bauamtsleiter Dirk Vahlmann hat den Kommunalpolitikern Zahlen genannt.

Vitus-Schule in Südlohn wird eine Million Euro teuer

In der Ratssitzung am Mittwoch stellte die Verwaltung eine Ansicht des geplanten Schul-Neubaus vor.Zeichnung: Gemeinde Südlohn Foto: Bernd Schlusemann

Mit dem langen Ausleger seines großen Baggers schwenkt der Maschinenführer zum Dach der St.-Vitus-Grundschule. Die Zange öffnet sich und im gleichen Moment kracht es im Gebälk des Gebäudes... – Seit Donnerstag wird ein Trakt der Schule abgerissen.

Rund zwei Wochen werden diese Arbeiten dauern, hieß es gestern Morgen vor Ort. Diesen Abrissarbeiten ging eine aufwendige Schadstoffbeseitigung voraus. Polychlorierte Biphenyle (PCB), Schimmel, Holzschutzmittel und andere, gesundheitsgefährdende Schadstoffe wurden in dem Gebäude in solchen Konzentrationen gefunden, dass der Gemeinderat sich für einen Abriss und Neubau an gleicher Stelle entschieden hat.

Gründung wird sehr teuer
In der Ratssitzung am Mittwochabend hatte Bauamtsleiter Dirk Vahlmann für den Rat nicht nur die Nachricht, dass mit dem Gesamtabriss des Gebäudes begonnen wird. Zuvor waren die schadstoffbelasteten Stellen von einer Fachfirma entsorgt worden. Vahlmann präsentierte auch eine Zahl, die den Ratsmitgliedern nicht unbedingt gefallen hat: Die Kostenberechnung für den Neubau mit rund 880 Quadratmeter Nutzfläche bezifferte er auf 6,2 Millionen Euro. Bisher stand die Zahl von 5,35 Millionen Euro im Raum.

Diese Erhöhung begründete der Bauamtsleiter auch mit gestiegenen Kosten für die Gründung. Ein Bodengutachten habe ergeben, dass der Boden, auf dem das alte Gebäude steht, keine ausreichende Standsicherheit für das geplante neue Gebäude gewährt. Folge: Für den Neubau muss der Boden auf eine Tiefe von 2,50 bis 3 Meter ausgeschachtet und zum Beispiel mit Schotter neu verfüllt werden. „Die Baugrundgeschichte ist nicht umsonst“, erklärte Dirk Vahlmann den Kommunalpolitikern. Die wunderten sich darüber, dass für den Neubau die Standsicherheit nicht ausreichen soll, wo doch seit den 1960er-Jahren ein großes Gebäude genau auf dem Grund stand.

Alu-Fassade und Klinker

Klinker, passend zum älteren Trakt der Schule, teilweise eine Aluminium-Fassade und Fenster aus dem gleichen Material schlug der Bauamtsleiter dem Rat als zu verwendende Baumaterialien vor. Einstimmig brachte der Rat das auf den Weg. Als nächster Schritt soll nun der Bauantrag erfolgen. „Bis zur Vergabe der Aufträge sind wir im Frühsommer“, nannte Dirk Vahlmann ein weiteres Fenster für das Millionen-Projekt am Südwall.

Im August wurden auf dem Schulhof der St.-Vitusschule 26 Unterrichtscontainer aufgestellt.

Darin werden seit Beginn des Schuljahres die dritten und vierten Klassen der Grundschule unterrichtet.

Rund 125.000 Euro Mietkosten entstehen der Gemeinde in den geplanten zwei Jahren Nutzung der Container.

Sämtliche Klassenräume sollen in den Neubau verlagert werden. Jeweils vier in Erd- und Obergeschoss, dazu Räume für den integrativen Unterricht.

Im Altbau entstehen ein Verwaltungstrakt mit Lehrerzimmer und Sekretariat sowie Fachklassenräume und Gruppenräume.

Anzeige
Anzeige