Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Basketball: 2. Regionalliga

Freikarten sollen die Fans zu den LippeBaskets locken

Werne Das letzte Heimspiel des Jahres wird zum Derby für die LippeBaskets Werne. Der UBC Münster II ist zu Gast. Tabellensituation und die jüngere Historie sorgen für Spannung am Samstagabend. Wer einen kleinen Umweg in Kauf nimmt, kann den Eintritt sparen.

Freikarten sollen die Fans zu den LippeBaskets locken

Lennart Rupprecht (l.) ist erste Alternative als Center, falls Yannick Brüggemann ausfällt. Foto: Michalski

Der Blick auf die Tabelle verrät sofort: Das Spiel ist wichtig für beide Teams. Sowohl Werne als auch Münster stehen derzeit bei drei Siegen. Das Team von Trainer Christoph Henke steht aufgrund der besseren Punktedifferenz noch einen Platz vor dem UBC II, die auf Rang elf liegen. „Münster wird nichts mit dem Abstieg zu tun haben. Die sammeln ihre Punkte“, sagt Henke. Als Reserveteam werde der Verein entsprechend reagieren, wenn es nötig sein wird. „Wir schauen deshalb auch gar nicht auf die Tabelle und nicht auf den Gegner“, sagt Henke.

Wichtiger sei vielmehr, die Leistung aus dem 86:57-Sieg gegen Bielefeld am vergangenen Samstag zu wiederholen. „Da haben wir es erstmals durchgängig geschafft, das Tempo zu kontrollieren, den Gegner laufen zu lassen“, sagt der LBW-Trainer. Nun habe seine Mannschaft die Chance, erstmals in dieser Saison nachzulegen. Das ist den Wernern in der Tat noch nicht gelungen – zwei Siege in Folge wären ein Novum für die LippeBaskets.

Brüggemann fraglich

Ob Yannick Brüggemann mithelfen kann ist fraglich. In der Vorwoche war Brüggemann bärenstark gegen Bielefeld und nahm den langen Center Ibrahim Ndoye aus dem Spiel. Wegen einer Knöchelverletzung steht sein Einsatz aber auf der Kippe. Lennart Rupprecht und Kai Küper wären die ersten Nachrücker für die Center-Position. Roland Leidag, zuletzt privat verhindert, ist wieder dabei.

Wen Münster mit nach Werne bringt? Das wusste auch Trainer Christoph Schneider noch nicht: „Das entscheidet sich oft erst samstags.“ Auf Talente wie Erik Brummert und Migel Wessel müsse er derzeit eher verzichten, weil die wegen Personalsorgen im Kader des Erstregionalligateams gebraucht würden. Ein Duell zwischen Erik Brummert und Kai Küper sei aber eines, „dass ich gerne sehen würde“, sagt Christoph Henke.

Küper spielte wie Nico Tilkiaridis, Nils Brinkmann und Louis Barkowski vergangenes Jahr noch per Doppelspielrecht für Münsters Jugend. Zwischen den Vereinen gab es dann einen Disput wegen eines nicht verlegten Qualifikationsspieles im Jugendbereich im Frühsommer. Damit war dann auch eine Kooperation kein Thema mehr. Christoph Henke hofft, dass es nicht zu hitzig wird: „Dafür sind sie zu erfahren.“ Spieler wie Guido Narendorf, Stephan Kreutzer oder Christoph Kunel würden durch eine hitzige Atmosphäre und Zwischenrufe der Zuschauer nur stärker werden.

Eine kühler Kopf aufseiten der Werner Spieler wird nötig sein, denn was Henke nicht will, das wünscht sich Münster Trainer Christoph Schneider förmlich: „Ich wünsche mir mindestens 300 Fans. Wir mögen es, wenn die Halle gegen uns ist und ich erwarte das auch“, sagt Schneider.

In Waltrop beim 77:68-Sieg am Samstag seien es nur rund 100 Zuschauer gewesen, die aber alle gegen den UBC waren. Geschadet hat das der auswärtsstarken Mannschaft anscheinend nicht.

Spielbeginn: Samstag, 19.30 Uhr, Ballspielhalle, Bahnhofstraße 1, 59368 Werne

Beim letzten Heimspiel in diesem Jahr wollen sich die LippeBaskets bei ihren Fans mit einer Gratis-Aktion bedanken. Beim Werner Sporthaus Gößl, Konrad-Adenauerstraße 2, gibt es pro Person je eine Freikarte für das Spiel gegen Münster. Mit der Freikarte sparen Erwachsene den Eintritt von 4 Euro, Kinder würden 2 Euro zahlen.

Anzeige
Anzeige