Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Basketball: WBV-Pokal

LippeBaskets wollen zuhause einen Lauf kreieren

Werne Am Mittwoch empfangen die LippeBaskets Werne die höherklassige BG Dorsten im WBV-Pokal. Trainer Christoph Henke möchte mit seinen Schützlingen vor heimischem Publikum „einen Lauf kreieren“ - und dem Gegner so das Leben schwer machen.

LippeBaskets wollen zuhause einen Lauf kreieren

Cajus Cramer und die LippeBaskets Werne wollen am Mittwoch im Pokalspiel gegen BG Dorsten vor heimischer Kulisse einen Lauf kreieren. Foto: Greis

Die LippeBaskets Werne hätten am vergangenen Wochenende sicherlich nichts dagegen gehabt, wenn ein Basketballspiel nur 33 Minuten dauern würde. So lange nämlich dominierte das Team von Trainer Christoph Henke in der 2. Basketball-Regionalliga die Partie gegen den SVD Dortmund und hatte den dritten Saisonsieg in Reichweite.

Zu panisch abgeschlossen

Dass es am Ende doch noch recht deutlich 67:80 aus Sicht der Werner Gastgeber hieß, war zum Teil die Schuld von Dortmunds Aaron Bowser, der in der Schlussphase heißlief. Doch als alleinigen Grund wollte Henke die Galavorstellung des US-Amerikaners am Dienstag nicht gelten lassen. „Wir haben plötzlich defensiv vieles nicht mehr so gut gemacht, wie in den 33 Minuten zuvor. Und offensiv haben wir mit schlecht vorbereiteten Einzelaktionen viel zu panisch abgeschlossen“, bemängelte der Coach.

Die Dortmunder hingegen suchten und fanden Bowser als ihren „Go-to-Guy“, also den Spieler, der in der entscheidenden Phase eines Spiels die Verantwortung übernimmt, als zentrale Anspielstation dient und ein Spiel im Alleingang entscheiden kann. Solch ein Spieler, oder „die einfache Lösung“ wie Henke es nennt, fehlt den LippeBaskets. Sie müssen über das Kollektiv die Spiele für sich entscheiden – und dafür eben 40 statt nur gute 33 Minuten auf das Parkett legen. Trotzdem lasse sich auf den guten 33 Minuten aufbauen. „Wir waren sicherlich frustriert – aber nicht unzufrieden mit unserem Spiel“, erklärt der Coach.

Mit Vorfreude, ohne Druck

Damit 40 perfekte Minuten ausgerechnet am Mittwochabend im Pokalspiel gegen die klassenhöhere BG Dorsten gelingen könnten, müsste schon einiges zusammenkommen. Die LippeBaskets sind Außenseiter in der eigenen Halle. Dennoch herrscht Vorfreude. „Wir sind zufrieden mit dem Los und wollen unseren Zuschauern etwas präsentieren“, sagt Henke, der der Außenseiterrolle durchaus etwas positives abgewinnen kann. „Wir können druckfrei aufspielen. Uns ist klar, dass wir nicht die ganze Zeit führen werden. Da gilt es, in diesen mentalen Drucksituationen als Gruppe Lösungen zu finden und an der Aufgabe zu wachsen“, so der Coach.

Ob Kapitän Frederic Meinert (Rippenblessur) mitwirken kann, entscheidet sich erst kurzfristig. Ansonsten kann Henke die gleichen Spieler aufbieten wie am Wochenende. Dorsten muss auf Flügelspieler Nderim Pelay (Muskelfaserriss) verzichten.

Nicht chancenlos

Chancenlos sieht Henke sein Team jedenfalls nicht. „Klar, im Pokal gibt es selten Überraschungen. Aber wir wissen, dass wir zuhause Läufe kreieren können. In solch einen Lauf wollen wir hineinkommen.“ Und dieses Mal am liebsten über die kompletten 40 Minuten.

Spielbeginn: Mittwoch, 20.30 Uhr, Ballspielhalle, Bahnhofstraße 1, 59368 Werne

Anzeige
Anzeige