Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Verrauchtes Stallgebäude

Pyrotechnik sorgt für Feuerwehreinsatz in Werne

Werne Starker Rauch aus einem Stall im Werner Osten hat am Freitagabend zu einem Großeinsatz der Freiwilligen Feuerwehr Werne geführt. Die Ursache war schnell gefunden – doch der Fall gibt noch Rätsel auf. Die Polizei ermittelt.

Pyrotechnik sorgt für Feuerwehreinsatz in Werne

Ein stark verrauchtes Stallgebäude rief am Feitagabend die Werner Feuerwehr auf den Plan. Foto: Feuerwehr Werne

Per Vollalarm wurden gegen 22.30 Uhr am Freitag alle Einheiten der Freiwilligen Feuerwehr Werne zu einem Stallgebäude im Dahlkamp gerufen. Die Einsatzkräfte gingen von einem Brand aus. „Eine erste Erkundung ergab eine starke Verrauchung des Gebäudes selbst und der Umgebung“, teilte Feuerwehrsprecher Dr. Bodo Bernsdorf mit. Problem: „Es konnte jedoch kein Feuerschein erkundet werden.“

Bengalos brachten Lamellen zum Schmelzen

Mit zwei Trupps unter schwerem Atemschutz wurde das Gebäude abgesucht. „Fündig wurden die Einsatzkräfte in einem Gebäude-Anbau“, so Bernsdorf. Dort lag abgebrannte Pyrotechnik – vermutlich Bengalos –, die zuvor mehrere Lamellen eines Kunststoffvorhangs in Brand gesetzt und geschmolzen hatte. „Dadurch kam es zu der Rauchentwicklung“, erklärt Bernsdorf. Ob die Fackeln vorsätzlich in das Gebäude geworfen wurden, ist nun Gegenstand polizeilicher Ermittlungen. „Personen befanden sich nicht mehr in dem Stall“, teilte der Feuerwehrsprecher auf Anfrage mit. Die Feuerwehr löschte verbleibende Glutnester und lüftete das Gebäude.

64 Helfer im Einsatz

Zum Glück, so Bernsorf, sei es nicht zu einer Durchzündung und zum Übergreifen der Flammen auf das Gebäude gekommen. „Ein Großteil der alarmierten Einsatzkräfte konnte entweder im Bereitstellungsraum verbleiben, oder die Anfahrt abbrechen.“ Im Einsatz waren 64 Kräfte der Feuerwehr Werne aus allen Löschgruppen und -zügen, der Rettungsdienst Werne mit zwei Rettungstransportwagen und dem Notarzt, die Polizei sowie Unterstützung für die Einsatzleitung aus dem Kreis Unna und dem organisatorischen Leiter Rettungsdienst.

Anzeige
Anzeige