Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

Fußball: Landesliga

WSC gelingt fast eine Überraschung

Werne Dass sich Spieler und Trainer beim Werner SC nach dem 1:1 (0:0) in der Landesliga beim SC Münster 08 grämen dürfen, am Ende „nur“ einen Punkt geholt zu haben, hätten vorab die wenigsten Fußballkenner gedacht.

WSC gelingt fast eine Überraschung

Wernes Kapitän Chris Thannheiser musste wieder verletzt raus. Foto: Foto: Helga Felgenträger

Fußball, Landesliga
SC Münster 08 - Werner SC 1:1 (0:0)

Münsters Trainer Mirsad Celebic hatte vor der Partie bereits mit einem Geduldsspiel gerechnet und das wurde es für seine Mannschaft auch. WSC-Trainer Lars Müller reagierte auf den krankheitsbedingten Ausfall von Dennis Seifert nicht mit einer Alternative für seine Viererkette, sondern stellte taktisch um. Marvin Stöver, Joel Simon und Niklas Link bildeten ein Abwehrtrio, das über die Außen von Mondrina Runde und Lukas Manka unterstützt wurde. Im Zentrum verdichteten Jussef Saado, Yannick Lachowicz und Dennis Klossek die Räume. „Die Dreierkette hat das blitzsauber gespielt. Ich hatte drei ganz starke Verteidiger“, sagte Müller.


Umso ärgerlicher, dass seine Mannschaft es nicht schaffte, eine 1:0-Führung über die Zeit zu bringen. Werne war durch Dominik Hennes in der 70. Minute in Führung gegangen. Einen langen Ball von Klossek behauptete Hennes im Duell mit seinem Gegenspieler und netzte aus gut 16 Meter sehenswert ein. Der Blondschopf hatte in der 59. Minute Chris Thannheiser ersetzen müssen, der wieder mit Adduktorenproblemen raus musste.

In der ersten Halbzeit kamen die Werner zu dem einen oder anderen Konter, hatten in der 40. Minute aber auch Glück als die Münsteraner nach einer zurückgelegten Flanke über das Tor zielten. „Insgesamt haben wir anderthalb Chancen zugelassen. Und aus der halben fällt das Tor“, sagte Müller und meinte das 1:1 in der 83. Minute. Hier wurde ein langer Ball des SC verlängert, danach herrschte Uneinigkeit im Sechzehner: „Die grätschen, wir grätschen und dann ist der Ball drin“, sagt Müller. Am Ende drückte Michael Eising den Ball ins Netz.


Münsters Mirsad Celebic war nach Abpfiff nicht unzufrieden mit dem Punkt. „Gefühlt hatten wir 90 Prozent Ballbesitzt. Werne stand tief, hat wenig gemacht und gekontert. Und das nicht schlecht“, sagte Celebic. Dass der WSC vehement die Null halten wollte, sah er ganz und gar nicht kritisch. Es nötigte Celebic eher Respekt ab: „90 Minuten nur gegen den Ball arbeiten – da hat nicht jede Mannschaft Bock drauf. Das spricht für den gegnerischen Trainer, wenn er seine Spieler so darauf einschwören konnte.“

Lars Müller hingegen ärgerte sich am Ende über den einen Punkt: „Aufgrund der taktisch überragenden Leistung ist es am Ende eher ein verlorener Punkt. Das Hinspiel haben wir klar und verdient verloren (1:4 Anm. d. Red.), aber nun hat man sehen können, dass wir uns in den vergangenen 15 Spielen weiterentwickelt haben.“ Noch ärgerlicher Fakt: Dennis Klossek hat sich die 5. Gelbe Karte abgeholt, fehlt am Freitagabend gegen Ahaus. Werne bleibt auf dem zwölften Platz in der Tabelle, steht nun bei 17 Punkten. Münster ist mit 26 Zählern Fünfter.

Teams und Tore
SCM: Ostrop – Behling, Stiller, Speerschneider (78. Vaz Lopes), Wäntig (46. Twachtmann), Hamsen (67. Breloh), Celebic, Ricken, Hehemann, Schulte, Eising
WSC: Treppe – Stöver, Link, Simon, , Runde, Manka (68. -Prinz), Klossek, Lachowicz, Saado, Durkalic, Thannheiser (59. Hennes)
Tore: 0:1 Hennes (70.), 1:1 Eising (83.)

Anzeige
Anzeige