Ab 2013: Mehr Pünktlichkeits-Infos und Beratung bei der Bahn

ESSEN 100 zivile Kontrolleure der Deutschen Bahn werden ab Januar Uniform tragen und die Rolle als Ansprechpartner in nordrhein-westfälischen Zügen übernehmen. Zudem sind ab dem ersten Quartal 2013 mobile Pünktlichkeitsprognosen aller in NRW verkehrende Bahnlinien in einem System möglich.

  • Die Bahn will kundenfreundlicher werden.

    Die Bahn will kundenfreundlicher werden. Foto: dpa

Die Bahn reagiert damit auf die Ergebnisse der Befragung „Ganz ehrlich“ unter 3000 Probefahrern, die sonst eher das Auto nutzen.
Die Idee eines Nahverkehrstestes hatte Sara Graf-Heinzen schon länger, im September bekam die Leiterin Fahrgastmarketing bei der Deutschen Bahn (DB) in NRW schließlich das OK. 3000 Tester begaben sich kostenlos auf die Schiene. Zwei dadurch ersichtliche Kritikpunkte führen Anfang 2013 zu Änderungen im Kunden-Service.

Ein Großteil der Befragten ist im Alltag auf der Straße zu Hause – „wir wollten die Sichtweise derjenigen kennen lernen, die die Bahn bislang kaum genutzt haben“, sagte der Vorsitzende der Geschäftsleitung von DB Regio NRW, Heinrich Brüggemann, am Freitag in Essen. Sechs Strecken im gesamten Bundesland standen zur Auswahl.

Preisliche Alternative

Das Ergebnis der Studie „Ganz ehrlich“: 88 Prozent würden das Angebot weiterempfehlen, 35 Prozent hatten nach dem Test ein besseres Bild von der Bahn. Nicht überprüft wurde jedoch, ob die Bahn auf diesen Strecken auch preislich eine Alternative zum Auto darstellt. „Das haben wir bewusst außen vor gelassen“ erklärte Graf-Heinzen. „Wir wollten erstmal neugierig machen.“

    
Das gelang offenbar. Immerhin acht Prozent gaben an, von nun an regelmäßig die Bahn nutzen zu wollen. Tun sie das, kommen sie ab dem ersten Quartal 2013 in den Genuss zwei neuer Service-Angebote – denn die Probefahrer vermissen derzeit noch flexible Informationsmöglichkeiten. Der Zugreisende, so Brüggemann, wolle individuell entscheiden, wie er bei Verzögerungen weiterkommt.

Aktuelle Infos aus dem Netz

Ab dem ersten Quartal 2013 sind daher minutengenaue Pünktlichkeitsprognosen aller in NRW verkehrenden Bahnlinien über eine App im Internet zu erfahren – bislang sind diese Daten nur einzeln für das jeweilige Unternehmen abrufbar. Brüggemann gibt zu: „Wir alle stehen im Wettbewerb zur Straße und sind in einigen Bereichen mittlerweile gemeinsam unterwegs.“ Bis 2014 soll auch der Öffentliche Personennahverkehr (ÖPNV) integriert sein.
Auch die persönliche Beratung durch das Personal wird vorangetrieben. 100 Kontrolleure, die aktuell in Zivil unterwegs sind, sollen ab Januar in Bahn-Kleidung über Fahrpläne und Anschlüsse informieren. „Offiziell sind sie bereits ab dem Fahrplanwechsel am 9. Dezember im Einsatz, jedoch werden einige noch geschult – besonders beim Thema Tarife“, sagte Brüggemann. Sara Graf-Heinzen lächelt zufrieden: Ihr Nahverkehrstest soll künftig auch in anderen Bundesländern zu neuen Bahn-Erkenntnissen führen. 
KOMMENTARE

Schreiben Sie den ersten Kommentar!

?

KOMMENTAR HINZUFÜGEN

Überschrift (max. 70 Zeichen)
Meine Meinung (Noch  Zeichen verfügbar.)
Benutzername
Passwort
Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschließen.
Um sich registrieren zu können, müssen Sie uns mindestens einen Benutzernamen, ein Passwort und Ihre E-Mail-Adresse mitteilen.

gewünschter Benutzername

gewünschtes Passwort

Wiederholung Passwort

E-Mail

Abonummer

Ich bin damit einverstanden, künftig über Neuigkeiten informiert zu werden

Ich habe die AGB gelesen und stimme diesen zu.

Ich habe die Datenschutzerklärung gelesen und stimme dieser zu.

Sicherheitsfrage
Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:
Wie heißt unsere Bundeskanzlerin?   
Autor
Florian Groeger
ZUM ARTIKEL
  • Erstellt:
    7. Dezember 2012, 18:49 Uhr
    Aktualisiert:
    16. Dezember 2013, 12:40 Uhr