Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Drei Tote bei schwerem Verkehrsunfall auf der B67 in Bocholt

mlzUnfall B67

Drei Männer mit polnischer Staatsbürgerschaft sind am Montag bei einem schweren Verkehrsunfall auf der B 67 in Bocholt ums Leben gekommen. Zwei weitere Personen wurden schwer verletzt.

von Horst Andresen

Ahaus

, 28.01.2019 / Lesedauer: 2 min

Ein Schweinetransporter mit 180 Tieren war auf die Gegenfahrbahn geraten und hatte offensichtlich den entgegenkommenden Wagen mit den drei polnischen Insassen im Alter zwischen 23, 25 und 34 Jahren erfasst. Schwer verletzt wurde zudem der Fahrer des Viehtransporters, ein 33-jähriger Mann aus Goch, sowie der Fahrer eines Kleintransporters (56) aus Bocholt. Er war hinter dem Pkw gefahren. Ein weiterer Unfallbeteiligter aus Wesel (31) blieb unverletzt.

Transporter geriet in den Gegenverkehr

Ein Teil der 180 Schweine musste notgeschlachtet werden. Das Kreisveterinäramt Borken war eingeschaltet worden. Laut Polizei vor Ort war der Masttransporter in Richtung Rhede unterwegs gewesen, als er in Höhe der Bocholter Aa aus bislang ungeklärter Ursache in den Gegenverkehr geriet. Dort stieß er frontal mit einem Pkw zusammen, in dem drei Personen saßen. Alle drei starben noch an der Unfallstelle.

Für die Bergung der Fahrzeuge waren zwei Kranwagen im Einsatz. Feuerwehr und Rettungsdienst waren bis zum Nachmittag mit 30 Kräften im Einsatz, berichtete Thomas Deckers, Chef der Bocholter Feuerwehr. Damit die Schweine noch ausbüxten, war ein Zaun um den Lkw gezogen worden, einige Tiere hielten sich in einem improvisieren Gehege neben der Böschung auf.

Rund 180 Schweine in dem Transporter

Der Viehtransporter hatte zum Unfallzeitpunkt rund 180 Schweine geladen. Wie viele Tiere durch den Unfall getötet wurden und wie viele aufgrund ihrer Verletzungen vor Ort notgeschlachtet werden mussten, ist noch nicht klar, berichtete die Kreispolizei am Nachmittag. Die Arbeiten, an denen die Feuerwehr sowie das Kreisveterinäramt beteiligt sind, dauerten bis 1 Uhr in der Nacht an. Die Straße wurde um 1.15 Uhr wieder frei gegeben.

Lesen Sie jetzt