Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Ottensteiner bauen Brunnen und Kindergarten in Ghana

mlzGhanakreis St. Georg

Mit rund 75.000 Euro hilft der Ghanakreis St. Georg den Menschen im ghanaischen Bulenga-Chaggu. Elf Brunnen und ein Kindergarten entstehen zur Zeit in der Ottensteiner Partnergemeinde.

Ahaus

, 15.03.2019 / Lesedauer: 3 min

Das Glück der Menschen in Sawaaba muss unbeschreiblich gewesen sein: Auf den Fotos, die Marianne Jessing vom Ghanakreis St. Georg jüngst auf ihrem Smartphone erhalten hat, tanzen junge Frauen in bunten Kleidern vor Freude. Und rund um einen neu gebauten Brunnen stehen Menschen mit strahlenden, neugierigen Gesichtern. „Die Bilder hat Pfarrer John-Bosco Eledi uns geschickt. An dem Tag wurde auf einer Außenstation der Brunnen mit einem Gottesdienst gesegnet“, erklärt Marianne Jessing.

57 Mal haben die Aktivisten des Ghanakreises seit 2009 der Ottensteiner Partnergemeinde Bulenga-Chaggu in Ghana solche Freude geschenkt. Wenn Marianne Jessing sich die Fotos ansieht, strahlt auch ihr Gesicht. „Ich finde das schon klasse“, sagt die Ottensteinerin. Allein elf Brunnen haben sie und ihre Mitstreiter in Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung in dieser Periode ermöglicht.

Sauberes Wasser Mangelware

Insgesamt 74.687,22 Euro stehen für die jetzige Hilfsaktion zur Verfügung, etwa 31.000 Euro davon gehen in die Wasserversorgung. Frisches, sauberes Wasser ist in der rund 3700 Quadratkilometer großen Pfarrgemeinde von Bulenga-Chaggu nämlich immer noch Mangelware. „Viele Leute sind sonst an irgendwelche dreckigen Tümpel gegangen, um Wasser zu holen“, sagt Marianne Jessing betroffen.

Ein weiteres, großes Anliegen des Ghanakreises ist es, Bildungsmöglichkeiten für Kinder und Jugendliche zu schaffen. Das fängt schon bei den ganz Kleinen an. Im Dorf Booroyiri fließen rund 35.000 Euro in den Bau eines Kindergartens. Der ist wichtig für die Jungen und Mädchen, denn: „Es gibt seit 2007 die Vorschrift, dass die Kinder die Vorschule besuchen müssen, sonst werden sie nicht zur Grundschule zugelassen. Und die Vorschule ist in dem Kindergarten“, weiß Marianne Jessing.

Platz für 130 Kinder

Rund 130 Kinder im Alter von drei bis sechs Jahren sollen den Kindergarten besuchen, der sich zur Zeit noch im Rohbau befindet. Bis zum 30. April muss alles fertig sein, dann endet die Bewilligungsperiode. Dass es für die Aktivisten möglich war, rund 75.000 Euro für den guten Zweck bereitzustellen, ist auch das Verdienst der vielen, großzügigen Spender.

„Durch die Sternsingeraktion und Einzelspenden haben wir 18.671,81 Euro zusammenbekommen“, sagt die Ottensteinerin dankbar. Ein Viertel der Summe, die jetzt in die Projekte in Ghana fließt. Der Verwaltungsaufwand sei beträchtlich, aber: „Wenn man sieht, dass es dann klappt, ist es den Aufwand wert“, ist sie sich sicher.

Am Freitag, 29. März, um 19.30 Uhr treffen sich die Mitglieder des Ghanakreises bei Familie Jessing an der Agnesstraße 3 in Ottenstein. Interessierte, die sich im Kreis engagieren wollen, sind willkommen.

Schlagworte:
Lesen Sie jetzt