Dortmunder (16) wird Planung eines Terroranschlags vorgeworfen

Prozess am Landgericht

Messer, ein Bekennerschreiben und eine Liste mit möglichen Anschlagszielen: Mit diesen Dingen im Gepäck wurde ein 16-jähriger Jugendlicher aus Dortmund im Sommer von der Polizei aufgegriffen. Nun muss er sich vor Gericht verantworten.

DORTMUND

, 06.12.2017, 09:51 Uhr / Lesedauer: 1 min
Das Landgericht Dortmund.

Das Landgericht Dortmund. © Dieter Menne (Archivbild)

Seit Dienstag verhandelt die 31. Jugendstrafkammer des Landgerichts den Fall. Der Vorwurf der Staatsanwaltschaft lautet: „Vorbereiten einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat“.

Die Verhandlung findet aufgrund des Alters des Angeklagten vollständig unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Um die besonderen Persönlichkeitsrechte eines Jugendlichen zu schützen, ist dies bis zu einem Alter von 18 Jahren zwingend vorgeschrieben.

Jugendlicher sitzt in Untersuchungshaft

Der Angeklagte soll sein Dortmunder Elternhaus am 12. Juni verlassen haben. Zwei Tage später konnte die Polizei ihn dann ausfindig machen und festnehmen. Seitdem sitzt der 16-Jährige in einem Jugendgefängnis in Untersuchungshaft. Für den Prozess hat das Landgericht bisher noch drei Verhandlungstage bis Mitte Januar angesetzt.

Lesen Sie jetzt
Beschluss des Oberlandesgerichts
Anschlag auf den BVB-Bus: Sergej W. bleibt in U-Haft

Sergej W. bleibt in Untersuchungshaft. Das Oberlandesgericht Hamm hat wie erwartet dem Antrag des Dortmunder Landgerichts stattgegeben. Der mutmaßliche BVB-Attentäter muss sich ab dem 21. Dezember wegen Von Martin von Braunschweig

Lesen Sie jetzt