Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung
Anzeige

21. Fantasy-Filmfest endet am Mittwoch

BOCHUM Das 21. Fantasy-Filmfest in Bochum geht am Mittwoch (15.8.) zu Ende. Die beiden Horror-Filme der Abschlussnacht sind nichts für schwache Nerven.

21. Fantasy-Filmfest endet am Mittwoch

<p>Rasant: "Day Watch" ist heute in Bochum zu sehen. Foto Filmfest</p>

Mit den Streifen  "Wächter des Tages"  von Timur Bekmambetovs und James Wans "Dead Silence"  (jeweils 21.30 Uhr, Union-Theater) geht das Festival in die letzte Runde. Beide Produktionen, der russische Fantasy-Blockbuster und der amerikanische Horrorfilm um eine ganze Schar mörderischer Puppen, gehören zwar nicht zu den Höhepunkten des diesjährigen Festivals.

Aber sie repräsentieren einen Trend des heutigen Genrekinos. Sobald es auf ein größeres Publikum schielt, recycelt es nur noch bekannte Versatzstücke. Das kann amüsant sein, vor allem wenn ein Filmemacher so wie Bekmambetov den Mut hat, die Klischees eines Genres bis an ihre Grenzen auszureizen. Nur bleiben Filme wie "Wächter des Tages" nichts als Zitatensammlungen.

Auch "Dead Silence" ist eine solche Sammlung, die sich sowohl bei den Slasherfilmen der 70er Jahre als auch bei den Horrorklassikern der 30er Jahre bedient. Aber Wan bemüht sich um einen eigenen Look. Seine 'Schwarzweiß in Farbe'-Ästhetik verleiht dem Film eine reizvolle Atmosphäre.

Serienkiller Mister Brooks

Interessant wird dieses Recyclingkino erst dann, wenn sich ein Filmemacher wie Bruce A. Evans bei "Mr. Brooks" der Zitate bedient, um den Zuschauer im Netz seiner eigenen Erwartungen zu verstricken. Evans' Thriller um einen Geschäftsmann, der ein zweites Leben als Mörder führt, entpuppte sich als Kompendium des Serienkiller-Genres.

Russisches Roulette spielen

Wie Evans nahm auch Bill Guttentag seinem Publikum jegliche Illusionen über die eigenen Begierden. "Live!" war ein Blick hinter die Kulissen eines TV-Senders, der eine Show entwickelt, in der die Kandidaten Russisch Roulette spielen sollen. Guttentag zeigte Mechanismen des Showgeschäftes auf, in denen wir Fernsehzuschauer die entscheidende Rolle spielen.

Anzeige
Anzeige