Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Amsterdam feierte Komponisten Bunk

AMSTERDAM / DORTMUND Mit einem ganztägigen Festival haben die Niederländer am Dienstag den 120. Geburtstag des in Rotterdam geborenen und später in Dortmund beheimateten Komponisten, Organisten und Pianisten Gerard Bunk gefeiert.

von Von Julia Gaß

, 06.03.2008
Amsterdam feierte Komponisten Bunk

Gerard Bunk beim Orgelspiel im Jahr 1956.

Der 2007 eröffnete Orgelpark Amsterdam, ein internationales Konzertpodium für Organisten, war für das schön gestaltete Geburtstagsfest eine renommierte Adresse. So ein Festival hätte auch Dortmund gut zu Gesicht gestanden – zumal das Ruhrgebiet auf der Bühne und im Publikum überlegen vertreten war.

Seltene Kammermusik

22 Bunk-Werke zeigten einen Querschnitt des Werks und die große musikalische Fantasie des Spätromantikers. Besonderes Geburtstagsgeschenk war die Uraufführung vom Orgelwerk „Frühling“. Wie ein Lied ohne Worte spielte Ijsbrand ter Haar das Frühwerk, in dessen Mittelteil Vogelstimmen zwitschern. Die Fantasie op. 57 und die Legende op. 29 sind Orgel-Hauptwerke, die nun häufiger zu hören sind, wie auch die Charakterstücke und die Variationen op. 80, mit denen das neue Cembalo des Orgelparks eingeweiht wurde. Selten hört man Bunks Kammermusik: Ein Werk im Mendelssohn-Ton ist die Violinsonate op. 38, die Martin Haunhorst und der Recklinghäuser Pianist Rainer Maria Klaas mit viel Emphase spielten. Mit Cellist Bernhard Schwarz bilden sie das Trio Marabé, das auch die Rhapsodie op. 63 zupackend und ausdrucksstark spielte – auch auf einer CD.

Viele Liederabende könnte man mit den rund 80 Liedern von Bunk gestalten. Katharina Wingen (Sopran) und Ingrid Wessels (Klavier) hatten sieben ausgewählt, die an Loewe, Strauss und Schubert erinnerten. Zu den Kirchenliedern passte der substanzvolle Sopran noch besser. Seit Jahren setzt sich die Opernsängerin für die Deutsche Erstaufführung von Bunks Kinderoperette „Gerda“ nach Andersens „Schneekönigin“ ein. – Auch das wäre ein Projekt, mit dem die neue Dortmunder Kinderoper an Tradition anknüpfen könnte. 

 Dortmund ehrt Bunk am Samstag (8.3., 19.30 Uhr) mit der Aufführung seines Oratoriums „Groß ist Gottes Herrlichkeit“ in St. Reinoldi. Karten: Tel. (0231) 50-2 77 10.