Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie

Buchkritik

Andreas Izquierdo: „Fräulein Hedy träumt vom Fliegen“

Fräulein Hedy von Pyritz hat als reiche Stifterin ein Dorf im Münsterland im Griff. Doch nun hegt sie einen ungewöhnlichen Wunsch: Sie sucht per Anzeige einen Chauffeur, der sie zu einem Nackt-Badestrand fährt.

Andreas Izquierdo: „Fräulein Hedy träumt vom Fliegen“

Das ist die Ausgangssituation in Andreas Izquierdos Romanwälzer „Fräulein Hedy träumt vom Fliegen“, in dem er die alte Dame ihre aufregende Lebensgeschichte ihrem Physiotherapeuten Jan erzählen lässt, damit er sie aufschreibt. Denn der 25-jährige Jan ist Legastheniker, das will sie ändern.

Auch Jans Lebensgeschichte mit dem kriminellen Bruder erfährt der Leser. Am Ende gibt es für Jan ein Happy End und zum Strand geht´s natürlich auch noch für die alte Dame. Ziemlich ausschweifend erzählt.

Andreas Izquierdo: Fräulein Hedy träumt vom Fliegen, 525 S., Insel, 14,95 Euro, ISBN 978-3-458-36309-5.

Anzeige
Anzeige