Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Brillantes Charakterspiel in sehenswertem Stück

"Enigma" am WLT

CASTROP-RAUXEL Eine rundum gelungene Inszenierung zeigte das Westfälische Landestheater in Koproduktion mit dem Theater Duisburg am Samstag mit "Enigma".

von Von Kai-Uwe Brinkmann

, 18.04.2010
Brillantes Charakterspiel in sehenswertem Stück

Nobelpreisträger Abel (Michael Altmann) wird von Journalist Erik (Peter Götz) befragt.

Zwei Männer auf einer Insel. Ein Nobelpreisträger und ein Journalist, der ihm ein Bekenntnis entlocken will: Die Liebe im letzten Roman sei autobiografisch, oder? So die Paarung in Eric-Emmanuel Schmitts „Enigma“, am Samstag am Westfälischen Landestheater (WLT) gespielt. Eine Kooperation mit dem Theater Duisburg. Das Bühnenbild kommt aus der Castroper Werkstatt, Duisburg stellt Regisseur (Michael Steindl), Team, Schauspieler.

Eine rundum gelungene Arbeit. „Enigma“ ist ein Stück mit existenzieller Tiefe. Klug, witzig, bordvoll mit böse angespitzten Bonmots, überraschend in seinen Wendungen. Ein Diskurs über das männliche Prinzip, über die Liebe, die Anziehung verwandter Seelen und den Schmerz des Seins. Mit jedem Purzelbaum, den die Geschichte macht, schält sich mehr heraus. Zu Beginn scheint alles klar. Da ist der einsiedlerische Romancier Abel (großartig: Michael Altmann), hier der Journalist Erik (Peter Götz), der ihn befragt. Abel gibt sich als Saft- und Kraftnatur, verhöhnt den Schreiberling. Der ist drauf und dran, das Inselrefugium des Grantlers zu verlassen, doch der Alte lässt ihn nicht. Jeder hat etwas vor mit dem anderen, das ist die Triebfeder der Spannung. Es geht um eine Frau, früher Abels Geliebte, später die Adressatin seiner zahllosen Briefe. Ach, die Liebe: „Sie ist bloß die Pervertierung des Sex“, tönt Abel, der sich in einer Festung namens Alleine-bin-ich-stark eingerichtet hat. Erik wird diese Festung schleifen. Michael Altmann, hinreißend als Grobian mit weichem Kern, macht den Abend zu seiner persönlichen Gala. Brillantes Charakterspiel in einer sehenswerten Inszenierung.    

 www.theater-duisburg.de

Schlagworte: