Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie

Buchkritik

Catherine Aurel: „Grimaldi“

Geschichte kann spannend sein, wenn man sie gut erzählt. Und das kann Catherine Aurel – wie sie mit „Grimaldi. Der Fluch des Felsens“ belegt.

Catherine Aurel: „Grimaldi“

Die Familiengeschichte der Grimaldis, deren Geschlecht das Fürstentum Monaco regiert, gibt eine ganze Menge Stoff her: Glaubenskrieg, Vertreibung aus Genua, Eroberung von Monaco, Verlust der Festung, englisch-französischer Krieg, erneuter Einzug in Monaco – schon die Chronik liest sich wie ein Actionfilm.

Eine Liebesgeschichte erwartet man dort nicht unbedingt, vielleicht ist genau das das Erfolgsrezept von Catherine Aurel. Denn trotz manch kitschiger Szene funktioniert ihr historischer Roman und ist eine interessante Annäherung an die Geschichte eines großen europäischen Adelsgeschlechts.

Catherine Aurel: Grimaldi. Der Fluch des Felsens, 600 S., Penguin, 10 Euro, ISBN 978-3-3281-0168-0.

Anzeige
Anzeige