Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Chor des Papstes offenbart viel Volumen

HERNE Der eine Chor bietet eine Tradition, die so weit zurück reicht wie bei keinem anderen. Die anderen zeigten, dass sie diese Musik heute perfekter singen.

von Von Klaus Lipinski

, 13.11.2007

In den Reihen des päpstliches Chors "Capella musicale pontificale Sistina" sangen einst Palestrina und Desprez. Auftritte außerhalb des Vatikans sind eine Rarität. Das Konzert bei den 32. Tagen alter Musik in Herne offenbarte Volumen, aber keine göttliche Klangkultur. Die gab es von Rinaldo Allessandrini und seinem Concerto Italiano sowie von Ton Koopmans Amsterdamer Barockchor samt Orchester.

Schön, dass Sie sich für diesen Artikel interessieren.
Er ist Teil von MLZ+, dem neuen exklusiven Angebot der Münsterland Zeitung.

Registrieren Sie sich einfach kostenlos und unverbindlich,
schon können Sie weiterlesen.
Mit Google
Mit Amazon
Oder registrieren Sie sich mit Ihrer E-Mail:

Mit Ihrer Registrierung erklären Sie sich mit unseren AGBs und unserer Datenschutzerklärung einverstanden