Diese Website speichert Cookies auf Ihrem Computer. Diese Cookies werden verwendet, um Ihre Website zu optimieren und Ihnen einen persönlich auf Sie zugeschnittenen Service bereitstellen zu können, sowohl auf dieser Website als auch auf anderen Medienkanälen. Mehr erfahren über die von uns eingesetzten Cookies finden Sie in unserer Datenschutzrichtlinie

Buchkritik

Clive Cussler: „Der Schatz des Piraten“

Clive Cussler wirkt inzwischen nicht mehr wie ein einzelner Schriftsteller, sondern eher wie ein Markenname. Das dürfte daran liegen, dass der 86-Jährige mit vielen Co-Autoren zusammenarbeitet.

Clive Cussler: „Der Schatz des Piraten“

Die Bücher sind also von unterschiedlichster Qualität, und der neueste Titel, zusammen mit Ex-Polizistin Robin Burcell verfasst, ist misslungen. „Der Schatz des Piraten“ erzählt von Sam und Remi Fargo – eigentlich sympathische Helden.

Doch das Rätsel um ein altes Buch ist klischeehaft. Wo sich das „Entschlüsselungsrad“ befindet, begreift der Leser lange vor den Schatzjägern und die Entdeckung der Kisten voller Kostbarkeiten ist lächerlich und unglaubhaft. Wir raten ab.

Clive Cussler: Der Schatz des Piraten, 448 S., Blanvalet, 9,99 Euro, ISBN 978-3-7341-0510-4.

Anzeige
Anzeige