Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Buchkritik

Daniel Cole: „Hangman“

Ein erfolgreiches Buch hat viel mit erfolgreichen Filmen gemeinsam – oft gibt es Fortsetzungen, die nicht immer halten, was der erste Teil versprach. Anders bei Daniel Cole.

Daniel Cole:  „Hangman“

Nach seinem atemberaubenden Erstling „Ragdoll“ geht es nun mit dem mörderischen Spiel in „Hangman“ weiter.

Und zwar nicht nur in England, nun treibt der mysteriöse Täter sein tödliches Spiel auch in den USA. Deshalb soll Chief Inspector Emily Baxter die Kollegen in New York unterstützen, hat sie doch den „Ragdoll“-Fall gelöst.

Cole schafft es, die Spannung aus „Ragdoll“ auch im zweiten Teil zu halten. Und ist damit auf dem Weg, ein ganz Großer der internationalen Krimi-Szene zu werden.

Daniel Cole: Hangman, 480 S., Ullstein, 15 Euro, ISBN 978-3-548-28921-2.

Anzeige
Anzeige