Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Das Wunder Niu Niu

DORTMUND Mehr geht nicht. Der zehnjährige Pianist Niu Niu hat bei seinem Finalkonzert des Festivals "Next Generation III" im Dortmunder Harenberg-Haus alles gegeben.

von Von Julia Gaß

, 17.12.2007
Das Wunder Niu Niu

Unglaublich gut: Der zehnjährige Niu Niu spielte in Dortmund.

Mozart hat das Kind gespielt, Schumann, Poulenc, Prokofjew, Chopin. Und im Zugaben-Feuerwerk hat er erst den Nussknacker tanzen lassen, Musik aus seiner Heimat China gespielt, um dann mit einer reifen Interpretation von "Isoldes Liebestod" zu verblüffen und Auszüge aus Bachs "Goldberg-Variationen" folgen zu lassen. - Als Geschenk für Bodo Harenberg, für den er vorher Wiener Klänge in Schütts "Fledermaus-Paraphrase" angestimmt hatte. - Walzer- und champagnerselig, obwohl Niu Niu sicher noch nie am Sekt genippt und Walzer getanzt hat.

Erstaunliche Reife

Die Bezeichnung Wunderkind ist mit Vorsicht zu gebrauchen. Aber Niu Niu ("kleiner Büffel"), der eigentlich Zhang Shengliang heißt, ist eins. Technik kann sich ein Pianist antrainieren - aber wo nimmt dieses Kind die musikalische Reife für so einen "Liebestod" her? Und woher kommt sein tiefes Musikverständnis in den Goldberg-Variationen?

Wenn man die Augen schloss, vergaß man, dass da ein Zehnjähriger Chopin- Mazurken spielte. So ausgefeilt ist die Anschlagskultur des Chinesen, der Lang-Lang bald den Rang ablaufen kann. Wenn er weitermacht, sich in der Pubertät seine große Freude am Spiel bewahrt.

Unbändige Lust am Klavierspielen

Niu Nius Mozart-Sonate KV 311 war grandios, die Schmetterlinge, die er in Schumanns "Papillons" in gläsernen Klängen über die Tasten fliegen ließ, eindrucksvoll. Und sein Klangsinn im schillernden Farbenspiel der Poulenc-Suite überirdisch für ein Kind. Vieles spielt der Zehnjährige auf Niu Niu-Art - mit Gesten wie die Großen, fabelhafter Technik und einer imposanten Reife, die das kleine Kindergesicht zeichnet, wenn sich Niu Niu tief über die Tasten beugt uns ins Innere der Musik hinein gräbt. Nur die Augen blitzen vor kindlicher Freude und zeigen seine unbändige Lust am Klavierspielen.

Das Wunderkind spielt jetzt auch Geige

Seit kurzem übt Niu Niu auch jeden Tag eine Stunde Geige. Und komponiert. Man darf gespannt sein, in welcher Rolle ihn die "Next Generation" des Publikums in 60 Jahren feiert.