Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Edward Gorey: „Das kleine ABC vom Unglück“

Buchkritik

„A ist für Alma, zum Sturze ward ihr Lauf. B steht für Bruno, den fraßen Bären auf. C steht für Claire, die an Schwindsucht verblich.“ So beginnt „Das kleine ABC vom Unglück“, mit dem Edward Gorey ein Büchlein zusammengestellt hat, das vor düsterer Ironie nur so trieft.

17.02.2018
Edward Gorey: „Das kleine ABC vom Unglück“

© Diogenes

Edward Gorey wurde 1925 in Chicago geboren, das Markenzeichen des Exzentrikers war ein knöchellanger Pelzmantel. Seine Bildergeschichten machten ihn weltberühmt.

Bis 2000 lebte er auf Cape Cod. Auf je einer Doppelseite lässt er in der Neuauflage des erstmals 1963 veröffentlichten Büchleins mit einem Sprüchlein und einer Zeichnung seine kleinen Hauptfiguren sterben.

Zeichnungen mit vielen Details

Sie treibt es hinaus aufs offene Meer. Sie versinken im Moor, während sie Schmetterlingen hinterherjagen. In vielen der Zeichnungen gibt es kleine Details zu entdecken, wenn man nicht zu zart besaitet ist.

Edward Gorey: Das kleine ABC vom Unglück, 60 S., Diogenes, 18 Euro, ISBN 978-3-257-02151-6.
Schlagworte:
Lesen Sie jetzt