Diese Website verwendet Cookies. Cookies gewährleisten den vollen Funktionsumfang unseres Angebots, ermöglichen die Personalisierung von Inhalten und können für die Ausspielung von Werbung oder zu Analysezwecken gesetzt werden. Lesen Sie auch unsere Datenschutz-Erklärung

Eva & Adele setzen schillernde Akzente in der Galerie Utermann

Ausstellung mit den Paradiesvögeln der Kunstszene

DORTMUND Sie sind schillernd und in der Kunstszene bekannt wie ein bunter Hund: Eva und Adele sind lebendige Kunstwerke, zwei Künstler, die wie siamesische Zwillinge immer beisammen sind.

von Von Julia Gaß

, 09.04.2010

Eva & Adele und ihre Kunst aus den Jahren 2003 bis 2009 sind ab Sonntag, bis 22. Mai in der Galerie Utermann in Dortmund zu sehen. Die Ausstellung ist ungewöhnlich für diese Dortmunder Top-Adresse für Kunst, in der sonst Meisterwerke des Expressionismus und der klassischen Moderne zu sehen sind. Sie ist Utermanns Beitrag zur Kulturhauptstadt. Und zum ersten Mal sind Eva und Adele im Ruhrgebiet zu Gast.

"Ich kenne die beiden schon seit vielen Jahren. Weil sie sich selbst als Kunstwerke betrachten, hab ich sie aber nie angesprochen. Ich hab sie immer nur betrachtet", erzählt Wilfried Utermann: "Meine Frau ist da ganz anders. Die hat sie auf Art Basel angesprochen. Das war der Anfang einer intensiven Beschäftigung mit den Künstlern und ihren Arbeiten."

Und die Kunst des Paradiesvogel-Paares ist genauso kreativ und farbenfroh wie die Künstler selbst. Zu zweit stehen Eva und Adele in ihrem Berliner Atelier vor der Leinwand, übermalen Collagen aus Zeichnungen, die auf Reisen entstanden sind, streiten manchmal, malen dann aber wieder wie ein Herz und eine Seele, streuen Silber- und Goldglitzer auf die Bilder und signieren sie mit einem großen Doppelkopf.

"Wir machen jeden Morgen ein Polaroid-Selbstporträt. Kopf an Kopf. Zur Selbstkontrolle. Daraus ist der Eva & Adele-Doppelkopf entstanden", erzählt Adele. Ihre (männliche) Eva sagt: "Wir kommen aus der Zukunft und sind 1989 in der damaligen Gegenwart gelandet. In dieser Gegenwart arbeiten wir an der Zukunft." Deshalb heißt die Ausstellung "Eva & Adele Futuring Dortmund".

Die Landung in der Gegenwart war 1989. Einige Jahre haben Eva und Adele nur an ihren Kunstfiguren gefeilt, bevor sie ihre Bilder ausgestellt haben. 1992 bei der Documenta IX, haben sie dann ihren Namen "Eva & Adele" präsentiert. In weißen Brautkleidern - die Fotos von diesem Auftritt gingen um die Welt und machten die beiden Berliner schlagartig berühmt.

"Wir sind ein lebendes Kunstwerk. Wir leben ein Kunstkonzept. Wir würden uns nie natürlich und ungeschminkt zeigen", sagt Adele. Auch nicht beim Müll rausbringen und beim Zahnarzt.

Außer Collagen und Zeichnungen sind bei Utermann auch Skulpturen zu sehen. "Biografische Skulpturen", betont Eva. Mit Schokoladen-Silberpapier hat das Duo Stöckelschuhe umwickelt und zur Kranz-Plastik drapiert. Aus Kroko-Taschen besteht eine andere Skulptur.

Bei der Eröffnung Sonntag (11.4.) um 11 Uhr sind Eva und Adele dabei. "Wir bewegen uns auch nach einer Choreografie. Wir legen vorher genau fest, wie lange wir wo stehen und welche Bewegungen wir machen", sagt Adele. Die Vernissage-Gäste wird's freuen. Sie haben viel zu gucken: Kunst an den Wänden und als Körper.

  • Galerie Utermann, Silbrstraße 22, Dortmund: Eva & Adele Futuring Dortmund; 11.4. bis 22.5., Di-Fr 10-13 und 14-18 Uhr, Sa 10.14 Uhr.
Schlagworte: